Avatar von herzbluten
  • herzbluten

mehr als 1000 Beiträge seit 12.06.2014

Intel zufolge habe die Sicherheitslücke nicht das Potenzial, Daten zu verändern

Bullshit hoch drei!
Das ist wirklich ein "für dumm verkaufen wollen".

Wenn ein Prozess ALLE Daten aus dem gesamten RAM inklusive Kerneldaten auslesen kann, dann ist in aller Regel dabei auch etwas, das ihm weiteren Zugriff verschafft, wie ein Kennwort oder ein Session-Token.

Damit kann dann im zweiten Schritt der gesamte Rechner übernommen werden.

Ebenso kann es sein, das bei den abgegriffenen Daten hochsensible Daten dabei sind, wie Kontostände oder Gesundheitsdaten oder Nacktfotos etc.
Das sollen die "sichersten Produkte in der Welt" sein?
Dann aber gute Nacht.

Hier ist ein SuperGAU geschehen, und Intel spielt noch heile Welt.
Früher noch wurden wegen geringerer Probleme sämtliche CPUs getauscht (FDIV-Bug).
https://www.heise.de/ct/artikel/20-Jahre-FDIV-Bug-Die-Hintergruende-2438233.html

Ich kann verstehen, das Intel heute nicht Milliarden von CPUs kostenfrei tauschen kann und will - das wäre auch für Intel der Untergang. Aber ein "ist doch alles gut so" ist eine Ohrfeige ins Gesicht der Kunden, absurd beschönigend.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (05.01.2018 14:56).

Bewerten
- +
Anzeige