Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von kaffeeschluerfer
  • kaffeeschluerfer

mehr als 1000 Beiträge seit 21.03.2005

Alle Apple Liebhaber und Apple Hasser...

...scheinen es einfach nicht zu begreifen worum es geht. Für sie gibt
es nur ein Betriebssystem, das Non-Plus-Ultra Betriebssystem. Die
Realität sieht aber anders aus. Für viele ist ein Betriebssystem nur
eine Spielwiese, für andere eine Forschungsumgebung, für wieder
andere eine produktive Arbeitsumgebung. Das muss aber nicht Mac OS X
sein. Auch mit Windows oder Linux kann man produktiv Arbeiten. Das
sollten auch die Apple Jünger zur Kenntnis nehmen, denn in dem Satz
'Auch mit Windows oder Linux kann man produktiv Arbeiten' steckt
nichts was gegen den Einsatz eines Apple Computers sprechen würde.
Keine versteckte Botschaft, kein Zynismus.
Letztendlich bleibt es Firmenpolitik, Kostenfaktor, Usability und
Einsatzbereich mit welchem Betriebssystem man zu Gange geht.
Firmenleitungen interessieren andere Argumente recht wenig. Im Heise
Forum hört man auf solche Sätze oft "Das sind die falschen
Entscheider". Nein, Leute, das sind sie nicht. Wenn man eine Firma
hat mit all den Kosten die sich ergeben, dann ist das nunmal die
Realität.
Wenn eine Firma dann eben in der Entwicklung Windows Anwendungen
schreibt und diese auch mit Windows erstellt, so spricht nichts gegen
den Einsatzzweck eines Apple in der Internet & Design Abteilung. Es
muss halt rentabel sein!

Viele schreien hier jetzt wieder rum wie schlecht Apple doch ist, da
sie die PowerPC Architektur nicht mehr nutzen. Andere sagen sie
hätten doch immer recht gehabt das x86 schneller sei.

Jobs persönlich sagte, er sehe mehr Potenzial in der x86 Plattform.
Betrachten wir das alles mal anders. Der G5 ist und bleibt schlicht
und ergreifend leicht betagt. In der PPC Produktlinie gab es halt
unregelmäßiger neue Würfe als bei den x86 CPUs wo schon fast im
Monatstakt 'Innovationen' kommen. Ich denke Jobs hat das so lapidar
dahergesagt, denn wäre ein G6 gekommen, so hätte dieser technisch,
als Weiterentwicklung des G5, mit den aktuellen Core Duos mithalten
können. Es werden wohl die nicht gehaltenen Versprechen oder besser
die vertraglichen Abkommen seitens IBM sein die Jobs letztendlich zu
dieser Entscheidung bewegten. Denn Intel wird sich mit einer Firma
wie Apple eine ist das Geschäft sicherlich nicht verderben. IBM hat
sich seine Zukunft in anderen Märkten, alleine schon im
Konsolensektor, gesichert.

Letztendlich ist es also nicht die Architektur die nun eben jene
schnelleren Macs zu tage fördert, sondern das Rad der Zeit und die
technische Entwicklung. Das sollte aber nichts zur Sache tun. Apple
ist und bleibt Apple, sie produzieren die selbe Software wie zuvor
und das Betriebssystem bleibt vor den Kulissen unverändert, hinter
den Kulissen versteht es sich nun mit anderer Hardware.

Das die Apple Rechner nicht günstiger werden war auch irgendwie klar.
Apple unterstützt zwar ein breites Repetoir an Hardware, aber eben
nicht alles. Was in einen Apple kommt und was später zu jenem
kompatibel ist, ist halt Apple Zertifiziert. Bei der Zertifizierung
legt Apple wert auf qualitative Hardware und nicht das, was
Discounter oft mit ihren Rechnern abliefern. Um das Betriebssystem
kann man sich wieder streiten: BITTE KEINE FLAMEWARS.

Dem einen schmeckt es halt besser als Windows oder Linux, dem anderen
nicht. Einige müssen damit arbeiten und wollen nicht, andere wollen
und dürfen nicht, wieder andere machen beides, erfreut oder nicht.
Das bleibt Geschmackssache. Ja, nur weil DU jetzt denkst das es nicht
besseres gibt oder DU meinst OS X wäre Mist muss das nicht so sein,
denn so wie DU lieber Tee als Kaffee trinkst, so trinken andere
lieber Kaffee als Tee. Kannst Du Dir das an drei Fingern abzählen?

OS X ist also demnach auf bestimmte Hardware getrimmt. Was nicht
Apple zertifiziert ist muss auch nicht unterstützt werden. Das
Betriebssystem muss nun einmal nicht alle möglichen CPUs
unterstützen. Das ist wohl DER eigentliche Vorteil eine Apple
Rechners und zusammen mit der Hardware Qualität ausschlaggebend für
die wohl recht happigen, aber gerechtfertigten Preise.

Ein Betriebssystem das für die darunter liegende Hardware gemacht
wurde welche wiederrum harten Test und Auswahlkriterien unterlaufen
ist. Daraus resultieren wenige bis gar keine Abstürze des Computers
und auch die hohen Geschwindigkeiten und die Effizienz.

Außerdem: Ihr arbeitet mit dem Betriebssystem und nicht mit dem
Prozessor oder der Architektur imm allgemeinen die im Rechner steckt,
oder?
Bewerten
- +
Anzeige