aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von kathul
  • kathul

mehr als 1000 Beiträge seit 16.04.2004

Mal ein paar weniger bekannte Infos zu JS.net

Über den Sinn und Zweck des Ladens kann man ja trefflich
streiten. Aber was genau ist das eigentlich für eine Bude?

Ein Verein mit irgendwelchen staatlichen Verbindungen?
Mal sehen.

Jugendschutz.net hat ja ein Impressum

Da erfahren wir folgendes:

> jugendschutz.net
> Friedemann Schindler (verantwortlich)
> Wallstraße 11
> 55122 Mainz

zus. Telefon, Fax und Email.

Sieht also erstmal nach einer hochprivaten Homepage oder
einer Seite eines kleineren Gewerbes aus.

Vereine müßten nämlich noch zusätzlich mindestens
Vereinsregister und Vereinsregisternummer angeben.

JS selbst bezeichnet sich gern als "Stelle".

Wenn man da mal *etwas* tiefer nachbohrt, dann erfährt
man recht Erstaunliches.

Träger ist nicht etwa Schindler persönlich oder ein
Verein, der seine Impressumspflichten ignoriert
sondern die LPR Trägergesellschaft für jugendschutz.net GmbH

Also ein privatwirtschaftliches Unternehmen, dass die
Impressumspflichten ganz gewaltig mißachtet. Es fehlen
Geschäftsform, HRB# und Registergericht. Na sowas. Wieso blos?

Wollen wir da doch mal nachsehen. GmbHs haben nämlich die
Eigenschaft, dass Informationen klebenbleiben wie die Pest.
Und wenn man schon mal den vollen Firmennamen hat braucht
man die restlichen Daten nicht um den Laden zu finden.

Geführt ist die GmbH am Amtsgericht Ludwigshafen a.Rhein
unter der Registernummer 5141.

Da erfahren wir z.B. das die GmbH gemeinnützig ist. Macht
sich immer gut. Dann spart man nämlich Steuern. Die GmbH
tritt selbst nur als Träger auf und ist sonst recht un-
scheinbar. Allerdings stellt sie scheinbar die ganzen
"Volljuristen" ein, die sich da tummeln. Jedenfalls wenn
man Google glauben darf.

Als GmbH muss man, gemeinnützig oder nicht, natürlich auch
irgendwie Geld verdienen. Sonst droht Insolvenz. Da hätten
wir doch einen guten Grund warum man sich so intensiv mit
den kleinen Biestern und ihren Internetgewohnheiten befassen
müßte. Wie jeder gute GmbH'ler weiß. Gute Bestandskunden
sind gut. Neue Kunden und Märkte sind Gold wert wenn der
Bestand irgendwann mal abkratzt.

Aus diesem Grund gibt es jede Menge Fördertöpfe, die man
anzapfen kann. Ministerium A zahlt dies, Ministerium B
zahlt das und natürlich gibt's auch noch den EU Topf.
Bei privatwirtschaftlicher GmbH klarer Vorteil: Man muss
niemandem erzählen von wem man wieviel bekommen hat.
Die Netz Projekte, die z.T. im 7 stelligen Bereich liegen,
sind durchweg Vollpleiten. Geldverbrennung wie sie auf
dem Papier steht. Aber hauptsache es passiert was für
die Kinder. Das die Kinder sich dafür scheinbar nicht
sonderlich interessieren ist dabei wohl nicht ganz so
wichtig. klick-tipps.net und klicksafe.de sind an
Belanglosigkeit kaum noch zu unterbieten.

Der Verein kann zwar Gewinn erwirtschaften aber als
gemeinnützige GmbH darf er es nicht ausschütten. Man
kann also nach Herzenslust das Geld verprassen. Ist
ja eh nicht das eigene und die Insolvenz dürfte schon
durch eine Basisförderung abgedeckt sein. Aus diesem
Grund spannt JS die Flügel auch immer weiter aus.
Von einem ursprünglich recht eng gezeichneten Tätigkeits-
feld sind wir mitlerweile bei einem Bolliden angekommen,
der das Rundum-Sorglos Paket für psychisch gestörte
Eltern bietet. Von Porno über Fresssucht bis hin zur
Rechts-Rock CD. Alles wird bedient. Und das nicht nur
in DE ( wo das langsam auch etwas dünner wird ) sondern
auch im Ausland. Das tolle TMG macht es möglich. Da
steht nämlich in §3 Abs. 5, dass im Falle des Jugend-
schutzes ausländische Angebote wie inländische zu behandeln
sind wenn sie im europäischen Ausland ansässig sind.
Holländisches Gesetz ist also egal wenn es um den Jugend-
schutz geht. Man macht sich also in DE strafbar wenn man
als Holländer in Holland an die Gesetzte hält. Da fragt
man sich doch was da aus einem Rechtshilfeersuchen wird
oder wenn der Holländer mal seinen Wohnwagen in DE parkt.

Interessant auch die Rechtskonstellation. JS selbst darf
nicht aktiv werden und hat grundsätzlich nur die Rechte,
die jeder andere Bundesbürger auch hat. Allerdings berät
JS die KJM und ich gehe mal davon aus, dass die Beratung
bei einer Meldung durch JS nicht darauf hinauslaufen wird,
dass das Angebot völlig harmlos ist. Wie "speziell" dieser
Laden ist sieht man z.B. an der Tatsache, dass er links
die KJM berät und rechts Fördergelder kassiert. Es gibt
nicht einen Partner sondern im Grunde hängt jedes Ministerium,
dass irgendwas mit dem Thema zu tun hat eigenständig mit
drinne. So garantiert man einen gut verdeckten und konstanten
Geldfluss. Der Laden schützt vorallem sich selbst.

Wie gut es um den Jugendschutz in DE tatsächlich bestellt
ist sieht man einfach an dieser Tatsache.

Dank Jugendschutz.net wird niemand mit der Kipo im Netz
belastet, die der Schwimmlehrer vom Sproß da kürzlich
eingestellt hat.

Wenn ich ein irgendwie gelagertes ab 18 Angebot im Netz
anbieten will muß ich Himmel und Hölle bewegen und selbst
dann bin ich noch mit einem Bein im tiefen dunkelgrau.

Aber als Sportleher oder Kindergärtner kann es auch schon
mal vorkommen, dass ich genommen werde, wenn ich einschlägig
vorbestraft bin.

Wie gut das sich der Staat so fürsorglich um all die Sachen
kümmert um die sich die Eltern selbst kümmern können und
messerscharf die ignoriert, auf die Eltern eher weniger 
Einfluss haben.

Bewerten
- +