Menü
Avatar von reichhart
  • reichhart

mehr als 1000 Beiträge seit 06.01.2000

7 Jahre alter Brief an die Messe

Beim Googeln gefunden:

http://www.tuxad.de/blog/archives/2010/03/04/kinderfreundliche_cebit/index.html

Und dann fasse ich mal ein paar Dinge (nach bestem Wissen und vollkommen subjektiv) zusammen:

- Die CeBIT war die größte und wichtigste Messe in dem Bereich.
- Der Versuch einer Trennung mit der unseligen CeBIT Home war (vorhersehbar) gescheitert.
- "Beutelratten" wurden (bei den Ausstellern) immer unbeliebter. (Niveau hin oder her: Das sind auch potentielle Kunden!)
- *Angeblich* gab es viele Beschwerden von Ausstellern, dass Kinder (unter 10 Jahren) Schäden verursacht hätten. Ich selbst habe von keinem Aussteller entsprechendes gehört, sondern ganz im Gegenteil immer viel Freundlichkeit und Höflichkeit auch gegenüber Kindern erfahren. Und DA, wo Produkte für Kinderhände erreichbar waren, sollten diese das auch aushalten - oder eben auch vor jeglichem Zugriff geschützt werden. Mein Sohn hatte beispielsweise mal einen gefühlten halben Tag lang einen intensiven Nutzungs- und Verschleisstest einer Personenschleuse gemacht. Der Aussteller war freundlich und hat ihm freie Hand gelassen. Tatsächlich funktionierte die Schleuse am Abend immer noch. War wohl gute Qualität! :-)
- Aber es half nichts: Die CeBIT sah sich gezwungen, die Anzahl der Besucher zwangsweise zu reduzieren. Als erstes mussten die Kinder dran glauben. Schließlich hatten einige Aussteller auch nicht-jugendfreie Shows. (Wie war das nochmal mit dem Niveau?) Ein Anruf bei der Embedded World brachte die Aussage: "Kinder sind bei uns willkommen!" Na gut, Industrial-Produkte halten auch mehr aus als Produkte von Microsoft und Co. ;-)
- In einem weiteren Schritt der Selbstkastrierung folgte dann das Eintrittsverbot für den Pöbel! Ignorierend, dass selbst die sogenannten "Beutelratten" letztlich (oft) zahlende Besucher sind und teilweise auch das "Gefühl" bei Ausstellern hinterlassen, dass die Messe erfolgreich war. Auch wenn "Beutelratten" keine Verträge mit den Ausstellern abschließen, so hat es mit ihnen doch manch interessantes oder kompetentes Gespräch gegeben. Und letztlich sind auch sie potentielle Kunden.
- Da man sich aber so stark in's Knie geschossen hatte, gab es dann in den Folgejahren überall kostenlose Tickets. Ich habe irgendwann aufgehört, zu zählen, wie viele dieser Angebote ich vor einer CeBIT bekam. Diese fehlenden Eintrittsgelder waren bestimmt nicht unerheblich. Hat überhaupt jemand in den letzten Jahren mal den Eintrittspreis bezahlt?
- Als ich das letzte Mal auf der CeBIT war (IMHO vor 2 Jahren), da habe ich mich schon vor dem Eingang über die "Fachbesucher" gewundert: Unzählige Busse kamen an. Und als die Türen aufgingen, sprangen viele junge Leute (teils minderjährig) heraus. Fachbesucher? WTF? Später auf der Messe prägten dann diese "Berufsschul-Beutelratten" das Bild: Mit den in diesem Jahr so populären Strohhüten von Samsung füllten sie die Gänge. Schlips tragende Fachbesucher? Weitgehend Fehlanzeige.

Was man falsch machen konnte, hatte man falsch gemacht.
CeBIT, ich weine Dir keine Träne nach!

(Bin ja sehr gespannt auf die neue Show 2018 mit vermutlich wieder freiem Zugang für den ganzen Pöbel wie Kinder, Beutelratten, Nicht-Fachbesucher und womöglich ganzen Familien!)

PS: Wer Ironie, Sarkasmus, Polemik oder sonstige satirische Stilelemente findet, darf sie behalten. Oder zum CeBIT-Lästern verwenden.

EDIT: Kleine Ergänzung und: CeBIT kann nicht rechnen und reichhart auch nicht. Der Brief ist wohl nicht 10 Jahre alt, sondern 2017 - 2010 = 7 Jahre alt.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (25.03.2017 16:22).

Bewerten
- +
Anzeige