Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von nocpaz
  • nocpaz

mehr als 1000 Beiträge seit 27.10.2001

Mal was zu Windows/Linux & MSOffice/OpenOffice

Eigentlich wollte ich "nur" zu Leasing und Basel II etwas sagen, aber
da hier jeder zweite Beitrag die Gräben zwischen Windows und Linux
aufreisst, kann ich es mir nicht verkneifen:

Microsoft wird auf kurzfristige Sicht mit seinem Leasing-Modell
erfolgreich sein, das wird Linux/OpenOffice nicht verhindern. Wegen
der Unternehmensratings durch die Banken bekommen manche
Mittelständler (auch die eigentlich ganz profitablen) ihre Kredite
nur zu höheren Konditionen oder gar nicht mehr. Dadurch werden die
Leasing-Angebote vermehrt wahrgenommen. 

Nun, wenn denn ein Mittelständler durch nicht genehmigte, aber
benötigte Kredite auf Leasing ausweicht, dann kommt ihm MS ganz gut
entgegen. Die Belastung der Anschaffung ist dann wie die Tilgung beim
Kredit. Für Linux/OpenOffice muss man entgegensetzen, dass die
Umstellung in jedem Fall einen Batzen Geld kostet. Schulungskosten
etc. pp. Wie oben genannt, ist zum heutigen Zeitpunkt beim
Unternehmen aber kein Geld da. Die Entscheidung heisst also, eine auf
36 Monate verteilte Zahlung an MS oder einen Haufen Geld für die
Umstellung auf Freie Software. 

Damit hat MS (leider) fast immer gewonnen. Die Unternehmen haben
soviele negative (und kostenintensive!) Erfahrungen bei Umstellungen
auf neue Systeme, dass sich nur wenige wegen evtl. harten
Leasing-/Lizenzbedingungen gegen MS entscheiden werden. Das ist die
harte Realität.

noc
Bewerten
- +
Anzeige