Neuer Thread
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von LS-159
  • LS-159

43 Beiträge seit 13.02.2004

Quersubventionnierung für VG Media

Es gibt ja schon heute "quasi"-Kulturflatrates (legale
Streamingangebote für Musik oder Filme).

Hier scheint es (nur scheinbar) drum zu gehen, die ehrlichen Nutzer
quasi ein zweites Mal zahlen zu lassen, weil man die unehrlichen
nicht aufhalten kann. 

In der Konsquenz müssten jegliches Verbreiten von
urheberrechtlichgeschützen Werken legalisiert werden (und das
Kopieren von Originalquellen bei Filemn wieder erleichtert werden),
was
natürlich das Aus aller legalen Angeote bedeuten würde. Das wird die
Musik- und Filmindustrie aber nicht wollen, schon nur weil sie dann
nicht mehr bestimmen können was, wo und wann veröffentlicht wird.
Trotzdem werden die Verbraucher weniger für ihre Angebote zu zahlen
bereit sein, da die monatliche Internetrechnung durch die Abgabe
teurer wird.

Letzendlich wird es so sein, dass VG Media, Springer&Co mal wieder
ihre Tentakel zu einem wohlgesonnen Politiker ausgestreckt haben,
damit sie über eine allgemeine Urheberrechtsabgabe das bekommen, das
sie übers LSR nicht erhalten können: Geld für Angebote, die sie
ungefragt zur allgemeinen Verfügung stellen.

Dass dies auf Kosten der Musik- und Filmindustrie gehen wird (die ja
ein legales Bezahlmodell gefunden haben und diese Abgabe überhaupt
nicht mehr benötigen) scheint den Herr Kommissar nicht zu stören. 


Bewerten - +
Anzeige

heise online Themen