Menü
Avatar von linuxfluesterer
  • linuxfluesterer

124 Beiträge seit 12.10.2012

Der ÖRR muss aus Steuermitteln bezahlt werden

...da der ÖRR in den meisten wichtigen Themen viel zu spät sendet (Bsp... Die Anstalt oder TTIP als eigene Sendung) oder zu regierungskonform berichtet, Bsp. Tagesschau nach der Silvesternacht 2015 in Köln.

Wenn die Regierung ihr Sprachrohr oder viel zu viele Sprachrohre haben will, dann sollte sie diesen auch komplett aus Steuermitteln finanzieren.

Vielleicht würde dann die Notwendigkeit von unsäglich vielen ÖR-Anstalten gerichtlich überprüft werden, und wenn nicht, dann würde der Finanzminister (auf Druck) den Geldhahn wahrscheinlich um einiges zudrehen.
Warum nicht nur drei ÖR-Sender, ohne zusätzliche Landesprogramme? GEZ-Preis 5,- Euro fix, wenn Schäuble nicht bezahlen will?

Die Zukunft liegt in der individuellen Auswahl bei viel interessanteren Angeboten bei Streamingdiensten wie Netflix, Amazon, Sky, T-Online....
Nachrichten sind, gerade bei weniger regierungshörigen Sendern, aktueller als bei Tagesschau und ähnlichen steifen Relikten.

Der ÖRR hat sich in dieser Größe überlebt. Seine älter werdende Clientel wird naturgemäß immer kleiner.

Bewerten
- +
Anzeige