Menü
Avatar von daraos22
  • daraos22

mehr als 1000 Beiträge seit 04.10.2018

was für klicksafe "Hate Speech" ist

findet man hier:

https://www.klicksafe.de/themen/problematische-inhalte/hate-speech/formen-von-hate-speech/

Formen von Hate Speech

Hate Speech greift eben jene Macht- und Diskriminierungsverhältnisse auf, die in unserer Gesellschaft – auch im analogen Leben – verbreitet sind: Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus, Sexismus sowie Homo- und Transfeindlichkeit. Im Nachfolgenden wird erläutert, wie Hate Speech sich im Kontext dieser Diskriminierungsverhältnisse äußern kann. Die genannten sprachlichen und inhaltlichen Muster sind dabei in der Regel insgesamt typisch für das Phänomen Hate Speech und treffen insofern nicht nur auf eine, sondern in der Regel auf mehrere Formen zu.

Die Aufzählung erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch andere Strukturen wie Antiziganismus (Diskriminierung von Sinti und Roma), Ableismus (Behindertenfeindlichkeit), Klassismus (Vorurteile aufgrund der sozialen Herkunft), Lookismus (Diskriminierung aufgrund des Aussehens) etc. spielen eine Rolle. Verschiedene Formen der Abwertung sind im Einzelfall nicht klar zu trennen, sondern eng miteinander verwoben. Mehrfachdiskriminierung muss immer mitgedacht werden.

Dann werden die einzelnen Kategorien aufgelistet und Beispiele gegeben. Das ganze Dokument bedarf eigentlich einer Abhandlung, die hier im Forum nicht möglich ist. Ich empfehle dringend die Lektüre der Seite hinter diesem Link, sie zeigt deutlich, was hinter dieser Kampagne steckt.

Dort steht zum Beispiel bei "Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus" (was immer das auch sein soll):

Antisemitismus ist in der deutschen Gesellschaft nach wie vor weit verbreitet; rund ein Drittel der Bevölkerung zeigt, dem Antisemitismusbericht des Deutschen Bundestags (2017) zufolge, antisemitische Tendenzen.

Das kam mir ein wenig unrealistisch vor, daher habe ich mal diesen Bericht gesucht.

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/119/1811970.pdf

Dort steht übrigens:

Insbesondere Migranten aus arabischen bzw. nord-afrikanischen Ländern neigen zum Antisemitismus.

Dieser Antisemitismus-Bericht ist 300 Seiten lang, auf Seite 62 geht's los mit den Umfragen zum Antisemitismus in Deutschland. klicksafe schreibt, dass rund ein Drittel der deutschen Bevölkerung antisemitische Tendenzen zeigt, laut diesem Bericht. Dies ist eine Lüge. Auf Seite 62 des Berichts ist ein Diagramm, das zeigt, dass die Entwicklung antisemitischer Einstellungen in Deutschland in den letzten 10 bis 12 Jahren stetig abgenommen hat und 2016 zwischen 5 und 6% lag.

Auch ganz interessant in dem Bericht ist folgende Aussage:

Ferner ist zu bedenken, dass unabhängig davon, ob eine Aussage antisemitisch »motiviert« ist, der Inhalt einer Aussage dennoch als antisemitisch bewertet werden kann.

Das betrifft auch Kritik an Israel. Wer also die Nahostpolitik Israels kritisiert, könnte schon Antisemit sein. Diese Aussage in dem Bericht ist allerdings bezeichnend für diese ganze Kampagne, die "Hate Speech" nämlich genauso betrachtet. Es kommt nicht mehr darauf an, was man meint, mit dem, was man sagt, sondern darauf, wie jemand es interpretieren könnte. Auf der klicksafe-Seite steht folglich auch wörtlich:

Rassistische Aussagen tarnen sich dabei nicht selten als Humor oder Ironie.

Satire wird also zensiert. Der Kontext einer Aussage spielt keine Rolle mehr. Wer schreibt "Hitler did nothing wrong" und das als Meme benutzt, ist ein Antisemit. Wer sich einen Spaß daraus macht, dem Hund seiner Freundin den Hitlergruß beizubringen, ist ein Antisemit, wer einen zynischen Vers, der sich auf den holocaust bezieht, in sein Lied schreibt, ist ein Antisemit.

Die Kampagne ist eine gefährliche Indoktrination der Jugend und ein Zensurversuch. Das Internet ist kein "Safe Space" für Menschen, die sich von allem und jedem beleidigt fühlen. Gegen Volksverhetzung, Aufrufen zu Gewalt etc. gibt es bereits Gesetze in Deutschland. Wer seine Meinung sagt und andere damit konfrontiert, auf der Suche nach Wahrheit, muss das Risiko eingehen dürfen, dass das Gegenüber sich beleidigt fühlt.

Es ist der gleiche Müll, der den öffentlichen Diskurs in den USA bereits vergiftet. Politisch korrekte postmoderne Social Justice Warriors, die krankhaft überall Sexismus, Rassismus, Antisemitismus etc. sehen.

Bonus:
https://www.youtube.com/watch?v=f15r6wIL-po

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (04.02.2019 13:31).

Bewerten
- +
Anzeige