Ansicht umschalten
Avatar von bombjack

mehr als 1000 Beiträge seit 29.12.2000

Nachtrag....Heiter geht es weiter

langsam komme ich auf 180 und darüber hinaus.....

Okay das ist zwar jetzt im Bezug auf die Flachpfeife Schünemann
völlig OT und hat damit nichts mehr zu tun....nur betrifft dies auch
die Allgemeinheit:

Lest Euch mal dieses PDF durch:
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2010:0473:F
IN:de:PDF

Ich betreibe (betrieb) seit meinem 6. Lebenshjahr als Hobby Chemie
und beschäftige mich auch mit diversen Edeldruckverfahren
(Platindruck, Chrom-Gelatine-Verfahren usw.) und die Einschränkungen
die in Bezug auf Chemikalien gemacht werden greifen immer weiter um
sich. REACH sorgte z.B. dafür dass sämtliche Stoffe die als CMR-Stoff
geführt werden nicht mehr an Privatpersonen abgegeben werden dürfen,
vor kurzem wurde Borax als fortpflanzung-gefährdend Kategorie 2
eingestuft und damit die Abgabe an Privatpersonen verboten. Soweit so
gut, es stellte so gut wie kein Problem da, weil eben die eigene
Herstellung, Extraktion und auch der Besitz nach wie vor erlaubt war.
Nur ist unsere liebe EU dabei auch den Besitz von in dem obigen PDF
aufgeführten Chemikalien zu verbieten.
D.h. die Herstellung, der Besitz folgender Stoffe mit einer
Konzentration die höher ist, ist verboten und soll strafbar werden:
Wasserstoffperoxid 12 Gew.-% 
Nitromethan 30 Gew.-% 
Salpetersäure 3 Gew.-% 
Kaliumchlorat 40 Gew.-% 
Kaliumperchlorat 40 Gew.-% 
Natriumchlorat 40 Gew.-% 
Natriumperchlorat 40 Gew.-%

außer man kriecht einer Behörde in den Arsch und bietet wie es für
einen braven Untertan gehört um Erlaubnis, diese muss natürlich was
kosten und ist auf maximal 3 Jahre beschränkt....und nebenbei darf
man natürlich begründen warum man damit arbeiten möchte und was gilt
die Wette, dass so eine Erlaubnis an bestimmte Vorgaben geknüpft ist?
Damit man mich klar versteht...wenn es da eine Schwellwertmenge gäbe,
ab der Einschränkungen gelten, könnte ich sowas noch verstehen...aber
jedes Gramm bzw. den Umgang generell strafbar zu machen empfinde ich
als Eingriff in meine persönliche Freiheit. 

Noch besser ist der zweite Teil, bei diesen Stoffen besteht eine
Meldepflicht für verdächtige Transaktionen.....wobei man sicher sein
kann, dass der Händler immer einmal mehr als zu wenig
meldet....schließlich kann er sonst nach dem Paragraphen 27c Abs. 2
ChemG http://www.gesetze-im-internet.de/chemg/__27c.html eine auf den
Deckel bekommen. 

Folgende Chemikalien unterliegen der Meldepflicht:
Hexamin 
3,6,9,12-tetra- 
Azatetradecamethylenediamin 
Schwefelsäure 
Aceton 
Salpeter 
Natriumnitrat 
Calciumnitrat 
Kalkammonsalpeter 
Ammoniumnitrat

Hexamin kennt man unter Esbit (Brennstofftabletten), Schwefelsäure
bekommt man u.a. als Batteriesäure mit 30% und Aceton gibt es noch im
Baumarkt, was sich aber wenn das Teil durchkommt ändern wird.
Kalkammonsalpeter ist stinknormaler Stickstoffdünger den man im
landwirtschaftlichen Bedarf noch bekommt.....

Ein anderer Punkt dürfte sein wie mit so einer Verdachtsmeldung
umgegangen wird, u.U. macht ein Bullen-Sixpack mal einen Hausbesuch,
aber auf alle Fälle glaube ich, dass der Käufer sich in der
Anti-Terror-Datei 
http://www.heise.de/ct/artikel/Von-der-Anti-Terror-Gesetzgebung-ueber-die-Anti-Terror-Datei-zum-Schaeuble-Katalog-302578.html
wiederfinden wird, denn irgendwo müssen ja die Daten gespeichert
werden um Hamsterkäufe zu indentifizieren. 

bombjack


Bewerten
- +
Ansicht umschalten