Menü
Avatar von Digital_Data
  • Digital_Data

mehr als 1000 Beiträge seit 16.08.2003

Nerds vs Penny

Humor entsteht immer aus dem Kontrast heraus. Also die unerfüllte Erwartung, also wenn es ganz anders kommt als erwartet (Airplane), zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein können (Two and a Half Men) oder absurden Situationen (Hör mal wer da hämmert). Oder alles zusammen.

Damit ist das Setting klar. Der größtmögliche Kontrast ist Penny vs Nerds. Dass die Nerds Sheldon oder Lenard unterschiedlich nerdig sind, liefert nur wenig potential. Irgendwann hat man das anscheinend erkannt und weitere "Pennys" installiert. Allerdings hat man bei diesen hauptsächlich weiblichen Charakteren viele Fehler gemacht (die Stimme, das Aussehen), so dass Penny weiterhin das einzige funktionierende "Kontrastmittel" blieb. Immer wenn irgendwas mit Penny und den Nerds passiert, ist die Serie gut. Auch Radschs Schwester war ein guter Move, nur sie auch als Freundin von Lenard zu nehmen, war ein Fehler -> Es kann nur eine geben.

Wenn Sheldon Penny etwas mit einem Gleichnis zu Schroedingers Katze erklären will, dann ist das ein Höhepunkt der Serie, der viel zu selten passierte. Nerdtum trifft auf Realität. Irgendwie spreche ich den Machern ab, dass sie verstanden haben, wie die eigene Serie funktioniert. Das zeigen die zusätzlich eingeführten Charaktere, die alle nicht richtig funktionieren.

Und dann sind da die Gewohnheiten, die halt irgendwann nur nerven, wenn Sheldon beispielsweise immer dreimal klopft oder die laut keiffende Mutter. Das ist halt irgendwann nur Füllmaterial, das irgendwann nur noch nervt. Insgesamt bleibt für die Dauer damit zu wenig. Im Vergleich zu "Two and a half men" wo man den Kontrast Charlie vs Alan bis zum Ende extrem gut befüttert hatte. Dazu noch gute Nebendarsteller (im englischen bewusst Supporting Charakters) genannt, wie Bertha, Alans Ex oder ihre Mutter, die das Ganze zusätzlich befeuern.

Insofern ist TBBT tatsächlich nur eine mittelmäßige Sitcom bei der viele Folgen keinen einzigen richtig zündenden Gag haben, der einen beim Nebenbeischauen nicht fangen kann. Es ist mehr die Stimmung, wie bei Bully Herbigs Kinofilmen oder der "Fack yu Göthe"-Reihe. Die haben auch kaum wirklich gute Gags, aber eine gute Stimmung, die für einmal ganz gut genügt. Für mehr aber nicht wirklich.

Bewerten
- +
Anzeige