Menü
Avatar von Pyro Morphit
  • Pyro Morphit

4 Beiträge seit 11.01.2019

Re: ADAC kann auch Kundenstandort ermitteln. Wie?

Hallo nucles,

ich bin von Beruf Datenschützer und habe mich hier nur angemeldet um speziell Ihnen zu antworten. Die Antwort ist leider auch recht komplex:

Es gibt folgende Fragen, deren Antwort Sie erst einmal erforschen müssen:

0) Sendet ihr Auto Standortdaten? Viele moderne Autos tun das im Rahmen eine SOS Systems. Dazu müssen Sie die AGB des Herstellers lesen.

1) Haben Sie ein Android Handy auf dem die Standortfreigabe aktiviert ist und haben Sie eine ADAC App installiert?

2) Haben Sie ein Android Handy auf dem die Standortfreigabe aktiviert ist, haben keine ADAC App, haben aber auch und speziell bei google Maps Ihren Standortverlauf aktiv?

3) Haben Sie für die Punkte 1 und 2 die AGB *wirklich* gelesen? Bei google/Andriod/maps steht klar, das Ihre Standortdaten auch an Drittanbieterapps weitergegeben werden können, falls sie die Standortfreigabe entsprechend vorgenommen haben.

4) Steht in den ABG von ADAC, die Sie ja gelesen haben, als Sie da Mitglied wurden, dass der ADAC Ihren Standort abfragt im Schadensfalle um Sie schneller erreichen zu können? Meines wissens nach steht das da, zumal der ADAC das Feature auch direkt bei sich auf der Seite bewirbt. Da: https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/unfall/tipps/standortbestimmung-unfall/
Der ADAC nennt das eCall.

5) Alle modernen Handys haben GPS. Dieses funktioniert auch im OFFLINE Modus, auch OHNE SIM Karte, OHNE Mobile Daten etc.! Mein Huawei Handy kann GPS sogar im FLUGMODUS! Dies ist ein Sicherheitsfeature von Android und dient dazu Verirrte oder Verunfallte Personen orten zu können, und erlaubt es der Polizei Sie zu finden wen die denken sie müssten sie finden.
(Ich selbst nutze das Feature wenn ich mit dem Handy als Navi herumfahre und dabei den Mobilfunk abschalte um Strom zu sparen.Oder wenn ich 'offline' Fotos mache diese aber dennoch GPS taggen lasse).

Und nun zum Datenschutzrechtlichen:
Sollten Sie aktiv der Nutzung Ihres Standortes widersprochen haben (vor dem 25.5.2018) bzw. sollten Sie ADAC Mitglied *nach diesem Datum* geworden sein und wurden nie auf diesen Umstand der GPS Ortung hingewiesen hat der ADAC ein Problem. Ich an Ihrer Stelle würde einfach mal den Kundenservice anschreiben und nett fragen, ob die Ihnen nochmal bitte sagen können, wo denn das stand mit der Standortermittlung.

*Aber*: Sie hätten dem ADAC ja ohnehin Ihren Standort gesagt, weil da sollte ja einer kommen und Ihnen helfen. Der ADAC kann also aufgrund des Sachverhalts ausgehen, dass Sie die Dienstleistung des Helfens wollten. Um diese Dienstleistung zu erbringen, müssen bestimmte Vorraussetzungen gegeben sein, nämlich muss der ADAC wissen wo er die Dienstleistung erbringen soll.
Hier würde *DSGVO Artikel 6 c)* gelten. Die Datenverarbeitung ist rechtmäßig, wenn sie für die Erfüllung eines Vertrages notwendig ist. Der ausdrückliche Wunsch zur Vertragserfüllung kann postuliert werden qua der Tatsache, dass Sie angerufen haben.

Falls Sie zu dem Zeitpunkt nicht nur eine Panne hatten, sondern sogar einen Unfall, könnte sogar Artikel 6e) gelten.

Die DSGVO Artikel 1 bis 7 enthalten alle wichtigen Sachen die Sie wissen müssen, und die DSGVO ist total einfach geschrieben, verständliches Deutsch, guter Satzbau. Ich empfehle jedem das mal zu lesen. Hier der Link dazu:
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A32016R0679

LG Pyro

Bewerten
- +
Anzeige