Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von blank-identity
  • blank-identity

310 Beiträge seit 21.10.2003

Neue Ver.di Mitglieder?

Bin mal gespannt, wieviele sich als Gewerkschaftsmitglied eintragen
werden.
Anspruch auf Streikgeld haben natürlich nur die
Gewerkschaftsmitglieder, der Rest schaut in die Röhre.

Dürfen aber nicht zu viele Mitglied werden, sonst hat ver.di noch
grössere wirtschaftliche Probleme und muß noch mehr Leute entlassen.

Verdi kürzt Betriebsrente - Dienstleistungsgewerkschaft in Finanznot

„Erst strich die Dienstleistungsgewerkschaft hunderte Stellen in der
Hauptverwaltung, jetzt soll Medienberichten zufolge auch die
betriebliche Altersvorsorge der Mitarbeiter geschliffen werden. Denn
Verdi laufen die Mitglieder laufen, das Geld wird knapp. Und dieser
Mitgliederschwund zieht noch ein weiteres Problem nach sich…“ Artikel
in der Wirtschaftswoche vom 01.10.2006

Bei einem Anspruch von 2.2 Monatsgehältern und 1% des Bruttolohns pro
Monat als Beitrag ist so ein Flächenstreik ganz schön teuer. Aber der
DGB weiß ja, wo man spart:

"Die Scheinheiligen

„Keine Tarifverträge, kaum Gehaltserhöhungen, gekürzte
Betriebsrenten. DGB & Co. agieren als Arbeitgeber oft schlimmer als
Unternehmen der freien Wirtschaft - ein krasser Widerspruch zu den
vollmundigen Forderungen der Arbeitnehmerlobby. (…) Der Deutsche
Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Einzelgewerkschaften gestehen
ihren rund 11.000 Mitarbeitern keine Tarifverhandlungen zu, fordern
Nullrunden oder kürzen Gehälter. Sie schaffen Betriebsrenten für neue
Mitarbeiter ab, verringern ihr Personal und bilden nur wenige
Jugendliche aus. Unbezahlte Überstunden sind ebenso an der
Tagesordnung wie Willkür und Mobbing…“ Artikel von Eva Müller und
Ursula Schwarzer in Manager-Magazin  07/2006"
Bewerten
- +
Anzeige