aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Valentin Hilbig
  • Valentin Hilbig

mehr als 1000 Beiträge seit 08.01.2000

Schwere Computersabotage in Tateinheit mit Betrug und schwerer Erpressung

Sollte eine DVD das genau bei mir tun, würde ich das sofort Anzeige
erstatten.

Ich habe aber alle möglichen Gegenmaßnahmen gegen derartige Malware
installiert.  Neben den üblichen Virenscannern und Adware-Scannern
habe ich ein immer aktuelles AnyDVD auf meiner Maschine, das
verhindert das Eindringen derartigen Schadcodes bis heute vollkommen
problemlos.  Das ist inzwischen als Verteidigungsmaßnahme anscheinend
auch absolut notwendig, sprich, wer ohne AnyDVD unterwegs ist dem
kann man langsam schon Grobe Fahrlässigkeit unterstellen.

Denn es handelt sich hier um eine verbotene Maßnahme, was da abläuft,
und diese wird anscheinend immer häufiger eingesetzt.  Sollte sich so
etwas jemals bei mir auf meinen Rechner trotz der Gegenmaßnahmen
breitmachen und die hier geschilderten Nachteile mit sich bringen,
werde ich Anzeigen erstatten (IANAL, es gilt also der gesunde
Menschenverstand) und zwar wegen folgendem:

- Schwere Computersabotage.  Die Sabotage ist schwer, da ich für
meine Datensicherung einen funktionierenden CD-Writer benötige.  Wird
dessen Funktion beeinträchtigt, ist mein Backup wesentlich
beeinträchtigt.  Für den Betrieb meiner Arbeitsmaschinen (über die
ich auch DVDs ansehe) ist ein funktionsfähiges Backup Voraussetzung. 
Ohne voll funktionsfähigen Backup wird der Betrieb des Rechners auf
eine untragbare Weise beeinträchtigt.  Diese Beeinträchtigung ist
schwerer Natur, da ich den Fehler nicht einfach lokalisieren kann und
er mir mit Absicht zugefügt wurde.  Somit liegt eine schwere
Computersabotage vor.  Dies ist auch der Fall, wenn die EULA
überraschende Klauseln enthält, oder eine Formulierung, die nicht
klar und deutlich über diese Form der Einschränkungen berichtet. 
Insbesondere ist das deshalb ein schwerer Tatbestand, weil ja
festgestellt wurde, dass die DVD problemlos ohne diesen Update
abgespielt werden kann, sprich die Angaben in der EULA sind schlicht
gelogen.

- Betrug.  Aufgrund der Lüge in der EULA liegt hier ganz klar Betrug
vor.  Der Betrug wurde genutzt, um die Computersabotage durchführen
zu können, denn bei meinen Systemen handelt es sich um ein System,
das über einen Zugangsschutz im Rahmen dessen verfügt was das Gesetz
fordert (XP Pro und Login nur mit Passwort).

- Schwere Erpressung.  Erpressung ist, wenn ich gezwungen werden
soll, etwas zu tun.  Normale Erpressung ist, wenn ich durch Androhung
von Maßnahmen dazu gezwungen werde.  Schwere Erpressung ist (meine
Meinung!), wenn der Schaden schon eingetreten ist und ich zur
Abwendung des Schadens zu etwas gezwungen werden soll. Unerheblich
ist, ob die Geld, eine Tat oder meine Aufgabe von Rechten erpresst
wird, Erpressung bleibt Erpressung.  Da der Schaden schon eingetreten
ist (DVD-Brenner arbeitet nicht mehr) und ich zur Aufgabe
fundamentalster Rechte (ich muss meine personenbezogenen Daten
preisgeben um das Removal-Tool runterzuladen, ich muss eines meiner
Grundrechte aufgeben) gezwungen werden soll, liegt hier
meineserachtens eine sehr schwere Form der Erpressung vor, die an
organisierte Kriminalität grenzt.

Wir haben also dann eine Anzeige folgender Form:

Schwere Computersabotage in Tateinheit mit Betrug und schwerer
Erpressung sowie Verdacht auf organisierte Kriminalität.  Gegen den
Hersteller der DVD.

Ich bin juristischer Laie, also kann mir kein Vorwurf gemacht werden,
wenn ich das vielleicht nicht ganz richtig sehe.  Aber genau das wäre
die Anzeige, die ich bei der Polizei in solch einem Fall erstatten
würde.

Und dann soll mal ein Staatsanwalt versuchen, das wegen mangeldem
öffentlichen Interesse einzustellen.  Ich erkläre auch jedem gerne,
dass es sich hier rein technisch um Betrug handelt (das Programm ist
nicht notwendig) und dass hier ganz klar einkalkliert wurde, dass das
Programm eine negative Auswirkung auf die Computersysteme hat (es
kann sonst nicht arbeiten).

Der Witz ist, dass ich bis *hier* den Leuten noch nicht einmal einen
Vorwurf mache! Ich sage immer "Leben und leben lassen", bin also
sehr liberal, wenn es darum geht, Dinge zu akzeptieren, die mir im
Computerbereich vielleicht Unannehmlichkeiten bereiten.

Wo es aber bei mir eindeutig zu weit geht ist die erzwungene
Preisgabe von personenbezogenen Daten, wenn man das Removal-Tool
runterlädt.  Das ist der Tropfen, der es von einer "halbseidenen
Dreistigkeit" (unsauber produziertem Murx) in eine "orgainisierte
Kriminalität" (Computersabotage mit Betrug und Erpressung) wandelt. 
Ich kann noch von einem Lapsus ausgehen wenn ich das Removal-Tool
frei von der Homepage des Herstellers runterladen kann - sozusagen
als nachträgliche Korrektur, sozusagen Bugfix der DVD. Da dabei aber
aktiv viel Aufwand getrieben wurde um fundamentalste Grundrechte von
mir zu mißachten, muss ich dann davon ausgehen, dass bei allem
Vorsatz im Spiel war.  Dieser Vorsatz kann nur zum Zweck haben, mich
meiner Rechte zu berauben.

Und das ganze wird auch noch gewerbsmäßig umgesetzt - somit ist das
Organisierte Kriminalität!  Ein derart eindeutiges Überschreiten der
Schwelle zur Kriminalität kann ich wirklich nicht mehr ignorieren.

-Tino
Bewerten
- +