Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Böser-WP-Admin
  • Böser-WP-Admin

83 Beiträge seit 18.04.2007

Ein paar Gedanken über die Relevanz...

Mal ein paar Gedanken...

Was sind eigentlich die Relevanzkriterien: Es sind Kriterien, die
Maßstäbe festlegen, die die Relevanz eines Themas belegen. Eine
Positivliste also. Wenn das Kriterium erfüllt ist, dann ist der
Artikel relevant. Punkt. Aber: Wenn ein Artikel keines der gelisteten
Kriterien erfüllt, heißt das nicht automatisch, daß er irrelevant
wäre. Warum aber benutzen wir diese Kriterienliste so oft als
Negativliste? Nun, das muss ich mir selbst auf die Kappe schreiben,
oft aus Bequemlichkeit, da man so einen Artikel über die x-te
Schülerband, die einunddrölfzigste Linux-Distribution oder
Hinterhofschriftsteller so leicht wieder rauskicken kann, ohne noch
ellenlang darüber argumentieren zu müssen. Es ist halt praktisch. Und
es ist eine Krücke, weil wir damit diverse Autoren vor den Kopf
stoßen.

Mir persönlich würde eigentlich als Modell besser gefallen, dass wir
alle Themen behalten, die man mit belastbaren, unabhängigen Quellen
belegen kann und eine Mindestqualität aufweisen. Das würde eine Menge
Diskussionen über Relevanz ersparen und würde zudem noch dafür
sorgen, dass wir schön belegte Artikel haben.
Selbstdarsteller, Werbeeinträge und tatsächlich Irrelvantes (weil
außerhalb der Wikipedia niemand was darüber geschrieben hat) fielen
weiterhin raus.

Aber man möge Bedenken, dass unter solchen Umständen wahrscheinlich
noch viel mehr Artikel den Sprung in die Wikipedia nicht schaffen
(und wir schätzungsweise 10% des Artikelbestandes kippen müssten,
weil nicht belastbar belegt).

Wir könnten natürlich auch alles zulassen und auf Belege verzichten,
wie hier im Forum auch der eine oder andere gefordert hat. Klar, die
Forderung nach Belegen erschwert dem Autoren natürlich seine Arbeit,
aber ohne das könnte hätte der Leser gerade bei Randthemen nun gar
keine Möglichkeit mehr, die Korrektheit der Information zu
verifizieren. Und das wäre IMHO alles andere als gut.

Im Endeffekt geht IMHO es primär darum, dass wir dem Leser die
bestmögliche Qualität an Informationen zur Verfügung stellen.
Allerdings tun wir das momentan in gewissen Grenzen auf Kosten der
Neuautoren. Und daran sollten wir arbeiten, damit Neulinge nicht
abgeschreckt werden. 

Ich sehe durchaus eine ganze Reihe ernst zu nehmender Kritikpunkte.
Allerdings hat sich momentan hier ein Graben aufgetan, der nur noch
schwer zu überbrücken ist. Wenn aber Mitarbeiter der WP mit einem
Vokabular wie "Blockwarte" und "Löschnazis" tituliert werden, ist es
da verwunderlich, dass die Kritikpunkte nicht angenommen werden
können? Ich bitte einfach darum, Kritik konstruktiv vorzutragen, dann
kann man sicher auch in den meisten Fällen mit einer ebensolchen
Antwort rechnen.

Es ist vermutlich müßig, hier im Heise-Forum darüber zu diskutieren,
aber es ist ja nicht so, dass in der WP alle Regeln statisch sind.
Mittlerweile ist es ja auch möglich, relativ leicht eine Wieder-(oder
Ab-)wahl eines Admins zu erzwingen - was Wunsch der Community war und
in einem entsprechenden Meinungsbild umgesetzt wurde. Daher darf (und
sollte) sich jeder, der an einer Mitarbeit an der WP interessiert
ist, dort dem entsprechend einbringen. Es gibt viel zu verbessern -
sowohl an Artikeln als auch am System: Packen wir es gemeinsam an.
Bewerten
- +
Anzeige