Menü
Avatar von sschnee
  • sschnee

mehr als 1000 Beiträge seit 02.11.2003

Re: BTRFS ist Mist

SingulariX schrieb am 08.11.2018 20:53:

Na dir möchte ich meine Daten nicht anvertrauen.

Ich habe es in meinem Leben, vom C64 weg, über x86, 286, 486, P2, P3, P4, C2D bis zum heutigen System mit Skylake i5 von DOS mit FAT12/16, über FAT32, über NTFS, diverse Linuxe mit EXT2/3/4 und Reiser noch nie geschafft mir eine Partition wegen Strom- oder Hardwareausfall zu zerschiessen.

Du musst ja absolutes Pech mit deinen Dateisystemen haben....

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Windows-Klon-ReactOS-0-4-10-bootet-jetzt-auch-von-Btrfs-Partitionen/Re-BTRFS-ist-Mist/posting-33395104/show/

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Windows-Klon-ReactOS-0-4-10-bootet-jetzt-auch-von-Btrfs-Partitionen/Re-BTRFS-ist-Mist/posting-33395125/show/

Ich betreue neben "normalen" Rechnern auch eine Anzahl von kleinen Backup- oder Fileservern für mittlere Betriebe, und für Videostreaming (Hotels/Krankenhäuser). Die haben meist so zwischen 8TB und 100TB an Daten. Plus Redundanz, wenn gefordert.

Nach meiner Erfahrung kommt es immer wieder vor, dass ein Dateisystem Fehler hat. Nicht umsonst läuft unter Linux oft automatisch ein fsck oder unter Windows eine Dateisystemprüfung - z.B. nach Stromausfall oder wenn ein USB-Stick reingesteckt wird. In Einzelfällen ist dann eben mal was kaputt, manchmal auch kaputt-kaputt. Dabei ist es dann völlig egal, ob das ein kleiner Odroid XU4 mit Linux oder ein dicker XEON mit viel RAM auf Windows Server war.

sschnee

Bewerten
- +
Anzeige