Menü
Avatar von Casandro
  • Casandro

mehr als 1000 Beiträge seit 04.05.2000

Wie das wahrscheinlich funktioniert hat

Solche BTX-Terminals hatten in größeren Firmen häufig eine eigene Telefonleitung, bzw eine Durchwahl. Viele BTX-Terminals in Firmen hatten auch kein eingebautes Telefon.

Sprich wenn man jetzt die Durchwahl eines BTX-Terminals herausfindet, so kann man das anrufen. Das Terminal bekommt das nicht mit, und sitzt einfach weiter so da.

Irgendwann will dann der Teilnehmer BTX nutzen. Dazu schaltet er sein Terminal ein, und drückt auf die Wähltaste. Das Terminal hebt ab, wählt, und wartet dann auf das entfernte Modem. Das löst dann den Kennungsaustausch ab, in dem die Benutzernummer und das Kennwort kodiert ist.
Entweder man simuliert selbst den BTX-Knoten, oder man wählt dann gleichzeitig auf einer 2. Leitung den nächsten BTX-Knoten an. So kann man sehr einfach die Verbindung, und somit die Zugangsdaten mithören.

Der 2. Teil ist fast schon schwieriger, dafür muss man aus einem BTX "Modem" den Kennungsspeicher ersetzen und da die entsprechenden Zugangsdaten eintragen. Das war anfangs ein PROM das bei der Post programmiert wurde.

Bewerten
- +
Anzeige