Menü
Avatar von der Ferengi
  • der Ferengi

528 Beiträge seit 21.04.2018

Re: Bei Windows Ja bei Linux nach Bedarf.

Linux ist nicht sicherer als Windows

Eigenartigerweise kann jeder "Hans und Franz" im Windows-Ordner (und Unterordner) irgendeine Datei speichern kann (sei es eine .exe, .ini, .jpg oder eben eine Viren-Datei).

Unter Linux ist es nicht möglich, im Stammverzeichnis (oder einem Unterordner) eine Datei zu speichern (oder auch nur eine Datei zu verändern), wenn man nicht das Adminpaßwort kennt. So ist es für ein Virus schon mal eine riesen Hürde, sich überhaupt erstmal auf einem Linux-Rechner einzunisten.
Ein weiteres - und viel wichtigeres Problem, was das Virus hat, um sich überhaupt erstmal einnisten zu können - mit .exe, .bat oder .sys kann Linux nichts anfangen. Das Virus befindet sich also in einer Umgebung, in der es nicht lauffähig ist und sich von daher auch nicht vermehren/einnisten kann.
Deshalb ist unter Linux im Grunde genommen ein Virenscanner unnötig, weil schon allein die Software-Umgebung und die Admin-Barriere dafür sorgen, das gar nicht erst ein FremdPRG installiert werden kann.
Gleiches gilt übrigens auch für die "Apfel-Rechner" (wie es da mit den Admin.-Rechten aussieht, kann ich nicht sagen, aber auch "Apfel-Rechner" können mit diesen Dateiendungen nichts anfangen).

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (14.07.2018 11:33).

Bewerten
- +
Anzeige