Menü
Avatar von diwh
  • diwh

mehr als 1000 Beiträge seit 02.12.2016

Bei der Polizei melden....

Wisst Ihr, was da als erstes passiert? Genau. Der betroffene Rechner wird dabehalten.
Dann kann man nur hoffen, dass der Trojaner alles unknackbar verschlüsselt hat, denn sonst hat man dem Überwachungs- und Polizeistaat [1] gleich freiwillig alle Daten übermittelt, zu deren Erhebung die Neofaschisten sonst einen Bundestrojaner hätten einspielen müssen.

Meiner persönlichen Ansicht nach ist das LETZTE was man tun sollte, sich an die Polizei zu wenden - denn in dem Moment wird man zweimal Opfer. Zusätzlich verbraucht man noch unnötig Zeit, denn mal ehrlich, die Behörden SCHEIßEN darauf, dem ernsthaft nach zu gehen. Die Platte wird kopiert und wenn dann irgendwann ein Entschlüsselungsprogramm auftaucht schnüffelt die Polizei in den Datenbeständen des Opfers herum, AUFKLÄRUNG der Täterschaft - und das wissen alle - ist weder wirklich möglich noch überhaupt angedacht.

[1] Seit Mai 2017 ist des dem BKA gestattet, Maßnahmen des Strafvollzugs (elektronische "Fußfessel") zu verhängen an Unschuldige, denen sie einfach unterstellen, ein Verbrechen begehen zu _können_. Wenn ein Staat einer Behörde (nicht einem Gericht) erlaubt, Strafvollzugsmaßnahmen willkürlich zu verhängen UND zusätzlich (und da ist es auch schon egal, ob es ein Gericht dazwischen gäbe) diese Maßnahmen Menschen angetan werden, die kein Verbrechen begangen haben sondern denen nur die Möglichkeit eines zu begehen _unterstellt_ (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Novellierung-des-BKA-Gesetzes-Elektronische-Fussfessel-fuer-Gefaehrder-3614572.html) wird, dann ist dieser Staat ein zutiefst verachtenswerter Polizeistaat und kein Rechtsstaat mehr.

Deutschland ist mit Mai 2017 zum Polizeistaat geworden. Ich bin noch aufgewachsen mit der Maxime "Nie wieder", nach dem Fall des Naziregimes. Über dieses Motto kann man heute nur noch (bitter) lachen. Supergrundrecht Sicherheit. Unkomisch lustig ist, dass ich mich jetzt strafbar machen würde, wenn ich schreiben würde, was für ein Gruß zum Abschluss dieses Beitrages mir einfallen, nein, sich förmlich *aufdrängen* würde. Dass man in einem Land, in dem die faschistoiden, sicherheitshysterischen Polizeistaatmethoden eines längst vergangen geglaubten Reichs wieder aufleben wegen "Wiederbetätigung" strafbar werden kann (selbst wenn man das ironisch meint), ist wirklich "lustig". Daher ende ich _nicht_ mit dem, was mir dazu einfallen würde.

Bewerten
- +
Anzeige