Avatar von Matt Drayton
  • Matt Drayton

mehr als 1000 Beiträge seit 17.10.2005

Dank: Bankenverband zu Aktien im Depot

cybergorf schrieb am 09.05.2020 20:16:

Subzero schrieb am 24.04.2020 17:54:

Nach meinem Verständnis verliert ein Aktionär
seine Aktien, wenn die Bank, bei der sein Depot
geführt wird, in Schieflage gerät.
Dass die Aktien keineswegs der Bank gehören, nur
weil sie das Depot verwaltet/führt, wäre dann irrelevant.
Analog habe ich die Rechtslage bei Tresorgold verstanden.

Meines Wissens nach ist das nicht so. Es besteht
ein Herausgabeanspruch auf die Aktien des Depots
beim Insolvenzverwalter. Das Depot mit den Aktien (oder
das Tresorgold) ist nicht Teil der Insolvenzmasse, denn
die Bank, bei der das Depot liegt, bewahrt diese Aktien nur auf.

...

https://de.wikipedia.org/wiki/Einlagensicherung

"Seit Dezember 2010 sind 100 % der Einlagen bis maximal 100.000 €
pro Person geschützt ... und zusätzlich 90 % der Verbindlichkeiten
aus Wertpapiergeschäften bis zu einem Gegenwert von 20.000 € ..."

Das betrifft nicht die Aktien im Depot, sondern beispielsweise noch
nicht ausgezahlte Verkaufserlöse, die über die Bank abgewickelt wurden.

"Depots mit Aktien, EUR-Anleihen, Fonds oder Zertifikaten werden nicht vom Einlagensicherungsfonds geschützt, weil diese Wertpapiere bei der Bank nur verwahrt werden und damit auch im Falle einer Insolvenz nicht gefährdet sind. Tritt dieser Fall ein, muss die Bank den Inhalt des Depots an den Kunden herausgeben."

https://www.onvista-bank.de/service/sicherheit/einlagensicherung.html

Vielen Dank!

https://einlagensicherung.de/service/fragen-und-antworten/

"Wertpapiere schützt der Einlagensicherungsfonds nicht.
Diese werden lediglich von der Bank verwahrt, sie bleiben
aber im Eigentum des Kunden."

near topic:

Finanzaufsicht handelt
BaFin macht Greensill Bank dicht
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzen/greensill-bank-capital-sparer-einlagensicherung-103.html

"Nun greift die deutsche gesetzliche Einlagensicherung.
Diese garantiert den Schutz von Einlagen bis zu 100.000 Euro...
Für Summen, die darüber hinaus gehen, ist
die Einlagensicherung der privaten deutschen Banken zuständig."

Bewerten
- +