Avatar von Pseudonym (35)
  • Pseudonym (35), Vorname Nachname

mehr als 1000 Beiträge seit 25.03.2018

Re: Arbeitsbedingungen Entwickler

Dynacero schrieb am 29.09.2019 10:43:

ich hatte vor einigen Montaten ein super gelaufenes Vorstellungsgespräch. Firma und ich waren uns sofort sympatisch

Schon da hätte dir klar sein müssen, dass etwas nicht stimmt. Einen "akzeptablen" Eindruck bekommt man in keinem einzigen Vorstellungsgespräch, auch nicht bei einer einwöchigen Probearbeit (lol) - den hat man erst nach Jahren der aktiven Mitarbeit.
Wenn man direkt einen guten Eindruck bekommt und "sich sympathisch" ist dann wird höchstwahrscheinlich ein überzeugendes Puppentheater vorgespielt um neue Deppen anzulocken.

Man möchte sich ggf. fragen, wie man denn nun *wirklich* einen Eindruck gewinnen kann ... Antwort : garnicht, es bleibt nur noch das Abrattern / Abfragen / Abklären möglichst vieler Fakten, über die man sich im Voraus ein Bild gemacht hat - wie zB: Raumsituation (Großraumbüro / Hühnerstall oder normale Büros?), Gleitzeit (ja/nein), Kilometergeld oder jobticket, HomeOffice (ja/nein - und wieviel) usw und so fort ... dann vergleicht man diese Fakten mit dem, was man sich vorstellt. So und *nur so* kann man die ganzen Müll-jobs (ergo : ca. 95% des Jobmarktes) rausfiltern, die die übrigbleiben kann man dann gerne nach Dingen wie "Ersteindruck" und "Sympathie" (aus)sortieren

Als Beispiel mein aktueller AG : bedrückende Amtosphäre beim Vorstellungsgespräch, viele Zweifel und keine Hoffnung aber sehr viele tolle, harte Fakten zur Anstellung - alles wurde sehr genau beantwortet und rübergebracht; man scheute sich auch nicht, einige Schattenseiten anzudeuten. Ergebnis : bester Arbeitgeber den ich je hatte und es wird schon *sehr* schwer werden, etwas besseres zu finden (trotzdem bin ich auf der Suche, das hat aber andere Gründe)

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (21.10.2020 15:40).

Bewerten
- +