Menü
Avatar von kraileth
  • kraileth

220 Beiträge seit 28.10.2016

Re: Lizenz

MetaCircularEvaluator schrieb am 27.07.2017 01:49:

aksum schrieb am 26.07.2017 20:47:

Die Container von Linux hinken dem Pendant von FreeBSD noch Meilenweit hinterher.

Kannst Du das anhand von Beispielen erläutern?

Das ist jetzt nicht so schwer: Linux ist kein Betriebssystem sondern ein Kernel. Linux stellt erstmal nur cgroups & Co. bereit. Diese ermöglichen diverse Containerimplementierungen, die, das sei sofort eingestanden, sogar flexibler in ihren Möglichkeiten sind. FreeBSD dagegen ist ein komplettes Betriebssystem, das sofort von Haus aus die Möglichkeit bietet, Jails zu verwenden. Jails sind nicht nur die erprobtere und stabiliere Technologie, sie sind (anders als Linux-Container, die zuerst mal einfach Namespaces sind und man an die Sicherheit anschließend gedacht hat) von Anfang an auf Sicherheit getrimmt. Je nachdem, was man will, ist die Aussage, die „Container“ unter Linux hinkten FreeBSDs Jails meilenweit hinterher, durchaus vertretbar.

Btw. das zu Facebook gehörende WhatsApp setzt vollständig auf FreeBSD und ZFS - und jetzt?
Netflix setzt ebenfalls auf FreeBSD, Sony setzt auf seinen Playstations auf FreeBSD und viele Internet-Dienste ebenfalls. Rund ein Drittel der Web-Server läuft mit FreeBSD, der zweitgrößte Netzwerkausstatter Juniper setzt auf FreeBSD (JuneOS),... et cetera.

Für die Behauptung mit den Web-Servern würde ich gerne eine Quelle sehen.

Das stimmt so auch nicht. Was der Vorposter vermutlich meinte, ist, daß ein drittel allen Internet-Traffics in Nordamerika von FreeBSD-Servern aus versorgt wird. Das ist eine Tatsache. Daß der Gesamtanteil, wenn man jedes popelige Hobby-LAMP, das am Tag 10 Crawler und einen echten Besucher bedient, mitzählt, längst nicht so hoch liegt, sollte klar sein. Zahlenmäßig reißt FreeBSD da nichts. Aber manchen kommt es auch eher auf die Qualität denn auf die Quantität an!

Ansonsten wird *BSD in abgeschotteten Ökosystem genutzt. Das liegt sicher an der Lizenz. Also wenn man Freude an unfreier Software hat, ist *BSD sicher ganz toll.

Da hast Du etwas falsch verstanden, fürchte ich. Sogar die FSF-Zeloten bestreiten nicht, daß BSD-lizenzierte Programme freie Software ist. Das ist nicht anders als bei Projekten unter der GPL. Der große Unterschied liegt jenseits der Software! Während BSD mir als Anwender so ziemlich alle Freiheiten läßt, legen die Copyleft-Lizenzen mir eine Fußfessel mit einer verdammt schweren Kugel dran an. Und falls es die GPLv3 sein sollte, kommen gewissermaßen noch Handschellen dazu. Freie Software wird durch beide Lizenzfamilien ermöglicht. Freie Anwender schaffen aber nur die permissiven Lizenzen, auch wenn es nicht wenige Menschen gibt, die es als „Freiheit“ deuten, andere zu gängeln, zu bedrängen und mit Legalease zu belasten. Aber wie war das mit den glücklichen Sklaven?

Ich persönlich bin aber mehr ein Freund von Freiheit... Firmen wie Apple, FB oder Sony sollte man sowieso meiden, Juniper ist eine NSA Zweigstelle...

Da sind wir wieder beieinander.

Bewerten
- +
Anzeige