Menü
Avatar von kraileth
  • kraileth

217 Beiträge seit 28.10.2016

Re: Wofür BSD und warum?

MetaCircularEvaluator schrieb am 30.07.2017 20:19:

kraileth schrieb am 27.07.2017 15:32:

Wer sein Werk verschenkt, stimmt zu, daß andere etwas Großartiges daraus machen!

Großartig für wenn? Falls es großartig für die Allgemeinheit wird, gut. Falls es aber exklussiv großartig für den Beschenkten ist, ist dieses Handeln einfach nur bescheuert.

Entschuldige meine Direktheit, aber das ist zu kurz gedacht. Die GPL-Freunde argumentieren immer so, als ob irgendwelche hundsgemeine Konzerne der Welt etwas wegnehmen könnten, wenn es unter einer permissiven Lizenz steht. Das ist aber nicht so! Das Werk bleibt unter der ursprünglichen Lizenz vorhanden und kann von allen zu genau diesen Bedingungen genutzt werden. Damit kann es gerade nicht einen einzelnen exklussiv Beschenkten geben. Alle profitieren von diesem Geschenk (wenn sie wollen).

Falls es Alternative Vorgehensweisen gibt, die von vorneherein verhindern, dass hinterher etwas für selbstsüchtige Ziele ausgenutzt wird, sollte man diese auch nutzen! Wozu sollte man den das Risiko eingehen, dass etwas skrupellos ausgenutzt wird, wenn man es einfach mit der richtigen Lizenz von Anfang an verhindern kann?

Da widerspreche ich entschieden: Freiheit heißt, den anderen auch anders handeln zu lassen, als man selbst es für richtig hält. Jede andere Definition von Freiheit ist gelinde gesagt pervers. Und da ist die GPL ziemlich totalitär, wenn auch etwas versteckt. Idi Amin wird die zynische Aussage zugeschrieben: „Natürlich kann ich die freie Meinungsäußerung garantieren. Aber nicht die anschließende Freiheit des Äußernden“.

Der Vergleich mit einem blutigen Diktator mag etwas weit hergeholt erscheinen, aber genau darauf läuft es leider letztlich immer hinaus, wenn jemand - wer auch immer - sehr eng definiert, was erwünschte Freiheit ist und was nicht. Insofern: Nein, ich möchte nicht verhindern, daß jemand selbstsüchtig handeln kann. Ich würde mir wünschen, daß er es nicht tut. Aber besser er tut es doch - und wenigstens das aus freien Stücken - als er tut es nur nicht, weil hinter ihm der Aufseher mit der Peitsche steht. Ich möchte nicht in einer Gesellschaft voller unmündiger Sklaven leben. Tugendterror irgendwelcher „rechtgläubiger“ Zeloten ist weitaus unerträglicher als unmoralisches Verhalten Einzelner oder von Gruppen. Wenn ich zwischen einer Welt mit bekennenden Arschlöchern (Jobs & Co.) und einer mit selbstgerechten Arschlöchern wählen kann, nehme ich erstere. Denn da besteht immerhin noch Hoffnung...

Das ist kein Unterschied, da die potenziellen Verbesserungen bzw. Änderungen die MS, Apple & Co vornehmen, eben nicht mehr jedem zugute kommen. Damit können MS, Apple & Co private Gewinne mit sehr geringer Eigenleistung erzielen. Wer solchen Unternehmen dabei hilft, schadet ja ganz eindeutig der Allgemeinheit.

Du konstruierst hier einen hochtheoretischen Verlust. Wenn sie entschlossen sind, keinen Code offenzulegen, dann werden sie das GPL-Produkt eben verwerfen und geschlossen eine Neuimplementierung vornehmen. Wo liegt hierbei nun der Gewinn für die Anwender? Du hast lediglich den Fortschritt der Menschheit ausgebremst, indem Du durch eine künstliche Beschränkung erzwungen hast, mal wieder das Rad neuzuerfinden. Herzlichen Glückwunsch auch.

Menschen sind im Durchschnitt selbstsüchtige Arschlöcher. Wer das nicht erkannt hat ist ein Narr.

Ich wünsche Dir von Herzen, daß sich Dein Bekanntenkreis verändert. Dieser Widerwille gegen die eigene Art führt in letzter Konsequenz nur zu Verbitterung und schlußendlich Selbsthaß. Wahrscheinlich ist es aber eine Einstellungsfrage, ob man auch das liebevolle, selbstlose Wirken seiner Mitmenschen sieht oder nur den Abschaum der entgeistigten Massengesellschaft.

Bewerten
- +
Anzeige