Menü
c't Fotografie

10 Fotografie-Vorsätze für das neue Jahr

Neue Bildideen entwickeln, neue Techniken erlernen, sich mehr Zeit für das eigene Hobby nehmen: Autor Lars Poeck hat Tipps für Fotografen zusammengestellt, die der Selbstdisziplin im neuen Jahr auf die Sprünge helfen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
10 gute Vorsätze für das neue Fotojahr

(Bild: Lars Poeck)

Welche Ziele haben Sie sich für 2018 vorgenommen? Da ist das Jahr gerade mal ein paar Wochen jung und viele gute Vorsätze sind schon wieder über den Haufen geworfen worden. Ertappen Sie sich bei Sätzen wie "Damit sollte ich mich auch mal intensiver beschäftigen." oder "Ich würde ja gerne mehr fotografieren, aber ich komme nie dazu."?

Was ist aus dem lange geplanten Fotoprojekt geworden? Oder aus dem Vorhaben, endlich die bislang unerforschten Kamerafunktionen auszuprobieren? Zeit, die Zweifel über Bord zu werfen und sich auf den Weg zu machen. Was spricht dagegen, genau jetzt etwas Neues anzufangen und in ein kreatives Fotojahr einzusteigen?

Die folgende Bilderstrecke gibt Ihnen zehn Motivationsideen und Tipps an die Hand, um die eigenen Ziele endlich in die Tat umzusetzen:

10 Fotografen-Vorsätze für das neue Jahr (10 Bilder)

1. Anfangen

Jemand möchte, dass Sie sein Konzert fotografieren? Oder ein anderer bittet Sie darum, Bewerbungsfotos für ihn zu schießen? Der Wunsch wird nicht von ungefähr kommen: Sie können das. Vermeiden Sie in solchen Fällen Relativierungen wie "Hobbyfotograf" oder "ambitionierter Amateur". Keine falsche Bescheidenheit! Kritiker gibt es immer, egal wie gut oder schlecht Ihre Ergebnisse sind. Trauen Sie sich und glauben Sie an sich – und vergessen Sie nicht, sich den Spaß an der Sache zu erhalten. Gleichzeitig gilt: Fotografieren Sie nicht aus der Motivation heraus, Foto-Rockstar zu werden. Vielleicht klappt das irgendwann ganz von selbst, aber es sollte nicht das Hauptziel des eigenen Schaffens sein.
(Bild: Lars Poeck)

Vielleicht helfen einige der Ideen als Ansporn für das vor Ihnen liegende Fotojahr. Noch ein Tipp zum Schluss: Beobachten Sie immer, was passiert, während Sie fotografieren. Emotionen und Gefühle können maßgeblich zum Gelingen eines Bildes beitragen. Trauen Sie sich, ihre Fotografie immer wieder zu hinterfragen und sich Ziele zu setzen. Kritisieren Sie sich und andere ehrlich, aber respektvoll. Nur so lernen Sie dazu – das ganze Jahr hindurch. (Lars Poeck) / (msi)