Action-Cam-Hersteller GoPro setzt auf virtuelle Realität

Die robusten Kameras von GoPro sind bei Outdoor-Sportlern beliebt, die Firma aus Kalifornien enthüllt jetzt ihre Pläne für die Zukunft: Panorama-Videos in den Alltag zu bringen. Dafür übernimmt GoPro Kolor, einen Spezialisten für 360-Grad-Videos.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
GoPro setzt auf virtuelle Realität
Von
  • dpa

Der Action-Kamera-Hersteller GoPro will sein Angebot mit Panorama-Videos und virtueller Realität aufpeppen. GoPro übernimmt die französische Firma Kolor, einen Spezialisten für 360-Grad-Videos. Mit der Software von Kolor kann man Aufnahmen mehrerer Kameras zu Panorama-Bildern verbinden.

Die Kameras von GoPro, die etwa an Helmen, Surfbrettern oder Fahrrädern montiert werden können, sind bei Outdoor- und Extrem-Sportlern beliebt. Mit Hilfe der Kolor-Software könnte man auch realitätsnahe Aufnahmen für 3D-Brillen wie zum Beispiel Oculus Rift anfertigen. GoPro-Gründer Nicholas Woodman sagte, man wolle allen die Möglichkeit dazu geben, während solche Inhalte aktuell vor allem von Profis erstellt werden müssten. Ein zusätzlicher Vorteil für GoPro ist, dass die Nutzer für Rundum-Videos ein System aus mehreren Kameras brauchen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im vergangenen Quartal konnte GoPro Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Die Erlöse wuchsen im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 363,1 Millionen Dollar. Der Gewinn wurde mit 16,75 Millionen Dollar fast verdoppelt, wie die Firma aus Kalifornien nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Den Ausschlag gab starkes Wachstum außerhalb der USA. (keh)