Menü
c't Fotografie

Analog-Tipp: Lerouge-Lochkameras aus Frankreich

Lerouge im nordwestfranzösischen Bayeux produziert verschiedene Lochkameras aus Holz für Kleinbild-, Roll- und Planfilm. Neben Normalformaten werden auch Panoramakameras hergestellt. In Deutschland hat MK Panorama Systeme den Vertrieb übernommen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Lerouge, eine kleine Manufaktur in der Normandie, stellt mehrere Lochkamera-Modelle für unterschiedliche Filme und Bildformate her. Die weitgehend aus Holz gefertigten Kameras haben anstelle eines Objektivs ein gelasertes Loch. Eine Fokussierung ist bei dieser Art Kamera ebenso wenig vorhanden wie eine einstellbare Blende und der Verschluss besteht aus einer Holzklappe, die zum Schließen vor das oben erwähnte Loch geschwenkt wird.

Das derzeit kleinste angebotene Modell ist die Lerouge 135 für 135er-KB-Filmkassetten und das Bildformat 24 × 36 Millimeter. Die Brennweite beträgt 26 Millimeter, der Öffnungsdurchmesser von 0,2 Millimetern ergibt einen Blendenwert von f/128. Die äußeren Abmessungen der etwa 190 Gramm schweren Kamera betragen 123 × 80 × 46 Millimeter (Breite × Höhe × Tiefe). Ein 1/4″-Stativgewinde ermöglicht bei allen Lerouge-Kameras die Befestigung auf einem Stativ. Die Lerouge 135 L bietet ein Bildformat von 24 × 56 Millimeter bei einer Gehäusegröße von 143 × 80 × 46 Millimeter. Das Gewicht dieses Modells liegt bei etwa 200 Gramm.

Pinhole Day Fotos (7 Bilder)

Für Lochkamera-Fotografie braucht man Geduld und Zeit, der ein oder andere soll beim Warten schon eingeschlafen sein. Dieses Familienporträt stammt vomn Paolo Aldi aus Italien. Er kümmert sich als einer der Organisatoren um die Öffentlichkeitsarbeit für den Pinhole Day. (Bild: Paolo Aldi, Italia, "Family", WPPD 2001 )

Die Lerouge 66 ist für 120er-Rollfilm und ein quadratisches Filmformat von 56 x 56 Millimeter konzipiert. Ihre Brennweite liegt bei 30 Millimetern, die Blende der 0,2 Millimeter großen Öffnung entspricht f/150. Die 300 Gramm schwere Kamera ist mit einer Wasserwaage ausgestattet und hat die Maße 153 × 108 × 50 Millimeter.

Ebenfalls für 120er-Film ausgelegt ist die Panoramakamera Lerouge 612 mit dem Bildformat 54 × 114 Millimeter. Ihre Brennweite beträgt 40 Millimeter. Die Öffnung mit dem Durchmesser von 0,25 Millimeter ergibt die Blende f/160. Auch mit 1/4″-Stativgewinde und Wasserwaage ausgestattet wiegt die 612 etwa 520 Gramm und misst 211 × 108 × 62 Millimeter.

Das fünfte Kameramodell, die Lerouge 45, ist für Planfilm im Format 4″ × 5″ (9 × 12 Zentimeter) ausgelegt. Ihre Brennweite beträgt 46 Millimeter, die Öffnung mit einem Durchmesser von 0,3 Millimeter ergibt Blende f/150. Das Modell 45 ist ebenfalls mit einem 1/4″-Stativgewinde und einer Wasserwaage ausgestattet und wiegt etwa 360 Gramm bei den Maßen 164 × 138 × 53 Millimeter.

Lerouge-Kameras werden in Deutschland von MK Panorama Systeme in Rosengarten vertrieben. Die Preise liegen je nach Modell zwischen 70 und 145 Euro. Dazu kommen noch die Versandkosten innerhalb Deutschlands von knapp 6 Euro.

(Christoph Jehle) / (keh)