Menü
c't Fotografie

Astro-Fotograf 2014: Das sind die Gewinnerbilder

Die Gewinner des Wettbewerbs Astronomy Photographer of the Year 2014 stehen fest. Auch ein Deutscher ist unter ihnen. Wir zeigen die Siegerbilder.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 39 Beiträge

Mit seinem stimmungsvollen, verspielten Porträt von Polarlichtern über dem See Jökulsárlón (Island) konnte der Brite James Woodend den Titel Astronomy Photographer of the Year 2014 für sich gewinnen. Er setzte sich damit in dem gleichnamigen Wettbewerb gegen 2500 Einsendungen aus 51 Ländern durch.

Astronomy Photographer of the Year 2014: Gewinnerbilder (12 Bilder)

Gewinner "People and Space"

Der Deutsche Eugen Kamenew  ist der Gewinner der Kategorie "People and Space". Sein Foto fängt eine seltene Sonnenfinsternis in der kenianischen Savanne im November 2013 ein. Kamenew widmet das Bild seinem ursprünglich gebuchten Tour-Guide, der getötet wurde, bevor der Fotograf Kenia erreichte.
(Bild: Hybrid Solar Eclipse 2 © Eugen Kamenew (Germany) )

Der Wettbewerb für Astrofotografie wird gemeinsam vom Königliche Observatorium von Greenwich (Royal Museums Greenwich) und dem Magazin BBC Sky at Night ausgetragen. Neben einem Gesamtsieger kürt eine Jury bestehend aus Journalisten und Wissenschaftlern auch Gewinner in den vier Hauptkategorien "Earth and Space", "Deep Space", "Our Solar System" und "Young Astronomy Photographer of the Year". In diesem Jahr wurden außerdem drei Spezialpreise in den Kategorien "Best Newcomer", "Robotic Scope Image of the Year" und "People and Space" vergeben.

In der Kategorie "People and Space" setzte sich ein Deutscher durch. Eugen Kamenew zeigt auf seinem Foto "Hybrid Solar Eclipse 2" eine Silhouette in der kenianischen Savanne, die sich vor einer seltenen Sonnenfinsterin abzeichnet. Alle Gewinnerbilder zeigt unsere Bilderstrecke.

Die Gewinnerfotos sowie weitere Bilder des Wettbewerbs werden noch bis zum 22. Februar 2015 im Königlichen Observatorium in Greenwich zu sehen sein. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zum Wettbewerb und dem 2015er Durchlauf stellen die Hofastronomen auf ihrer Website bereit.