Menü
c't Fotografie

Astro-Fotograf des Jahres: Greenwich Observatorium zeigt Wettbewerbs-Auswahl

Einmal jährlich kührt das Königliche Observatorium Greenwich den Astronomie-Fotografen des Jahres. Teilnehmer aus aller Welt hatten rund 3800 Bilder eingereicht. Jetzt zeigen die Veranstalter eine erste Vorauswahl der potenziellen Gewinner-Kandidaten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge
Sternen-Fotos: Obervatiorium zeigt Wettbewerbs-Auswahl

Das Bild mit dem Titel "Reflection" hat die Deutsche Beate Behnke im Oktober 2016 auf den Lofoten aufgenommen.

(Bild: Beate Behnke )

Die Milchstraße über Peking, Polarlichter über den Lofoten oder der Supermond am Himmel Italiens: Einmal jährlich schreibt das Königliche Planetarium in Greenwich gemeinsam mit dem BBC Sky at Night Magazine den Preis für den Insight Anstronomy Photographer of the Year aus. Rund 3800 Astro-Fotografien aus 91 Ländern wurden für die neunte Auflage des Wettbewerbs eingereicht. Jetzt haben die Organisatoren eine Vorauswahl veröffentlicht, aus der am 14. September die Gewinner 2017 gekürt werden sollen.

Gewinner erhält Preisgeld von 10.000 Britischen Pfund

Mit dabei sind neben malerischen Aufnahmen der Aurora Borealis auch Fotos von deutlich weiter entfernten Motiven wie der Starburst-Galaxie M82, die zwölf Millionen Lichtjahre von der Erde trennen. Auch in technischer Hinsicht unterscheiden sich die Bilder. Einige wurden mit handelsüblichen System- oder Spiegelreflexkameras aufgenommen, für andere Aufnahmen kamen auch Teleskope oder spezielle Astrofotografie-Kameras zum Einsatz.

Vorauswahl: Insight Astronomy Photographer of the Year 2017 (31 Bilder)

A Battle We Are Losing © Haitong Yu (China)
"The Milky Way rises ominously above a small radio telescope from a large array at Miyun Station, National Astronomical Observatory of China, in the suburbs of Beijing. The image depicts the ever-growing light pollution we now experience, which together with electromagnetic noise has turned many optical and radio observatories near cities both blind and deaf – a battle that inspired the photographer’s title of the shot. The image used a light pollution filter (iOptron L-Pro) and multiple frame stacking to get the most of the Milky Way out of the city light."
Beijing, China, 2 March 2017
Sony A7s camera, 55 mm f/1.8 lens, ISO 6400, 10-second exposure

Neben dem Gesamtsieger, der mit einem Preisgeld von 10.000 Britischen Pfund (rund 11.400 Euro) belohnt wird, sollen auch Gewinner in verschiedenen Themenbereichen gewählt werden, darunter unter anderem die Kategorien "Unsere Sonne", "Unser Mond", "Planeten, Kometen und Asteroiden", "Galaxien", "Aurora", "Wolkenkratzer" oder "Sterne und Sternennebel". Auch werden Preise für den besten Jung-Fotografen sowie den besten Neueinsteiger vergeben.

Die Gewinner der insgesamt neun Kategorien sowie der Sonderpreise werden am Donnerstag, den 14. September, im Royal Observatory Greenwich bekanntgegeben. Anschließend sollen die Siegerbilder dort ab dem 16. September in einer Ausstellung gezeigt werden. Im vergangenen Jahr ging der Gesamtsieg an den Chinesen Yu Jun, dessen Foto "Our Sun" sogenannte Bailysche Perlen zeigt.

Astronomy Photographer of the Year 2016 (29 Bilder)

Gesamtsieger/ Gewinner in der Kategorie "Our Sun": "Baily’s Beads"; Yu Jun (China) (Bild: Baily’s Beads © Yu Jun (China) )

(msi)