Auf Entdeckungstour: Die Bilder der Woche (KW 9)

Mit der Kamera unterwegs zu sein, zählt zu den schönen Dingen im Leben. In den Bildern der Woche sehen Sie gelungene Reisebilder, unter anderem aus Portugal.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

Torre de Belém, eines der Wahrzeichen von Lissabon.

(Bild: Stefan Bock)

Von

Portugal hat als Reiseland für Fotografen spannende Aspekte, um nur einige davon zu nennen:

  • die vergleichsweise schnelle Erreichbarkeit (Flugzeit von Hannover nach Lissabon beträgt zum Beispiel zirka fünf Stunden)
  • eine interessante Küsten- und Naturlandschaft
  • ein angenehmes Klima (das ist allerdings abhängig von der Region und der Reisezeit)
  • fotogene Städte und Dörfer

In den aktuellen Bildern der Woche sehen wir ein handwerklich gekonnt umgesetztes Nachtbild aus der Hauptstadt Portugals. Es zeigt den Torre de Belém. Der Turm, der im 16. Jahrhundert gebaut wurde, diente lange als Leuchtturm, er "begrüßte die ankommenden Entdecker und Handelsschiffe." Auf gewisse Weise erinnert die Aufnahme von Stefan Bock an diese ursprüngliche Funktion, der Turm leuchtet in der Nacht.

Etwas weiter nördlich fotografierte Dietmar Püschel aka YeahYeahYeah sein Bild Blick auf Porto als er auf den Sonnenuntergang wartete: "Ich wollte eigentlich die beleuchtete Altstadt von Porto während der blauen Stunde fotografieren. Die untergehende Sonne warf aber so schönes, warmes Licht auf die Gebäude, dass ich mich spontan umentschied und dieses Bild aufnahm."

Viel weiter weg – auf einer kleinen Insel im Indischen Ozean – schoss Luckyguy sein Motiv Ein echter Kerl... (...braucht keinen Sonnenschutz???). Wie er diesen schönen Moment einfing, schildert er folgend: "Der Steg, den die kleine Gruppe entlanggeht, ist der Zugang zu einem auf Stelzen ins Meer gebauten Restaurants. Ich war mit meiner Kamera unterwegs, um Reiher zu fotografieren. Dafür war die Kamera bereits eingestellt: Brennweite 200mm, f/4 und 1/1600-Sekunde Verschlusszeit bei ISO100. Also genau passend für die Szene, die ich erst nur unbewusst aus den Augenwinkeln wahrgenommen hatte." Im Rückblick betrachtet war es ein magischer Moment: "Die Symmetrie, die Reihenfolge der Personen, der annähernd gleiche Abstand zwischen den Personen, der unterschiedliche Sonnenschutz der Frauen beziehungsweise der Fehlende des Mannes – alles Zufall. Das Zeitfenster für diese Aufnahme betrug nur wenige Sekunden, mir blieb genau Zeit für zwei Aufnahmen." Und warum in schwarzweiß? "Um eine Ablenkung von dem Türkis des Wassers und dem Blau des Himmels mit den dekorativen weißen Wolken zu vermeiden. Der Blick soll sich ausschließlich auf die kleine fotogene Gruppe konzentrieren."

Alle Bilder der Woche, teilweise mit Statements der Fotografen, haben wir in der folgenden Bilderstrecke für Sie zusammengestellt.

Bilder der Woche (KW09) (7 Bilder)

Ein echter Kerl...

Die Umwandlung in schwarzweiß war ein cleverer Zug von Fotograf Luckyguy. Der Betrachter fokussiert so auf die Szene mit den Strandbesuchern und wird nicht von den starken Meer- und Himmelsfarben abgelenkt.
(Bild: Luckyguy)

(sea)