Menü
c't Fotografie

Ausstellung: "ist doch so" - Fotografien von Frank Schinski

"ist doch so": Unter diesem Titel kündigt die Galerie für Fotografie in Hannover ab dem 6. April eine Einzelausstellung von Werken Frank Schinskis an. Gezeigt werden über 40 Farbfotografien aus dem Portfolio des Reportage- und Auftragsfotografen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Der Arbeits- und Freizeitalltag normaler Menschen und ganz alltägliche Räume sind das bevorzugte Objekt des Reportagefotografen Frank Schinskis. Unter dem programmatischen Titel "ist doch so" zeigt eine von Peter Lindhorst kuratierte Ausstellung in der Galerie für Fotografie Hannover ab dem 6. April eine Auswahl der Arbeiten des Fotografen.

Ob Fließband in der Industrie oder Umkleidekabine des Kreisligavereins – Schinski, der unter anderem für Geo, Stern und Focus arbeitet und dem renommierten Berliner Fotografenkollektiv Ostkreuz angehört, nimmt am liebsten meist anonym bleibende Menschen oder vollkommen menschenleere Räume des ganz normalen Lebens vor seine Linse. Charakteristisch für seine Arbeit ist dabei, so das Kuratorium, dass Schinski sich den Haltungen und Mentalitäten der abgebildeten Menschen bzw. Wirkungen der Räume als gleichsam "unauffällig teilnehmender Beobachter" zu nähern und die Aussage seiner Fotografien dadurch auf ihren Kern zu komprimieren vermöge.

"ist doch so" - Fotos von Frank Schinski (5 Bilder)

(Bild: Frank Schinski)

Zu Schinskis Konzeption gehöre zugleich, dass er seinen Foto-Essay nicht als Erzählung oder Reportage, sondern als "work in progress" begreife: "Einzelbilder, die in formal stringenter Komposition und mit ästhetisch raffiniert gesetzten Farben inszeniert wirken, die damit ihren Status als Fotodokumente dementieren – und eben deshalb den Blick zurücklenken auf eine Realität, die es immer wieder neu zu entdecken gilt." Im Sinne des Titels "ist doch so" entstehe so eine Bildersprache mit einer subtilen, auf den ersten Blick unspektakulären Wirkung.

Nach der Vernissage am 5. April um 19 Uhr, bei der Peter Lindhorst die Einführung geben wird, ist die Ausstellung vom 6. April bis zum 7. Mai 2017 für Besucher zugänglich. Die durch Spenden finanzierte Galerie für Fotografie in Hannover befindet sich in der Seilerstraße 15d und hat immer von Donnerstag bis Sonntag (jeweils 12-18 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei. (mon)