Menü
c't Fotografie

Bemerkenswert dynamisch: Kompaktkamera Ricoh CX1

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Ricoh präsentiert mit der CX1 eine äußerlich fast schon minimalistisch schlichte Kompaktkamera, deren innere Werte doch einige Besonderheiten aufzeigen. Erstmals an einer Kompaktkamera zu finden ist zum Beispiel ein echtes VGA-Display: Der 3-Zoll-Monitor löst 920.000 Subpixel (640 × 480 Bildpunkte) auf, die man bislang nur bei gehobenen Spiegelreflex-Modellen fand.

Mit dem neuen Bildverarbeitungsprozessor "Smooth Imaging Engine IV" und einem aktuellen High-Speed CMOS-Sensor mit 9,2 Megapixeln kann die CX1 mittels einer speziellen Doppelbelichtungsfunktion einen größeren Dynamikbereich wiedergeben; der Hersteller nennt hier 12 Blendenstufen, was ein außergewöhnlich guter Wert wäre – üblich sind hier 9 bis maximal 10 Blendenstufen Tonwertumfang. Ohne Doppelbelichtung, die sich wie die HDR-Fotografie naturgemäß nur für unbewegte Motive eignet, soll ein spezieller Coprozessor immerhin noch ein Blendenstufe Vorteil gegenüber konventionellen Verfahren erzielen.

Der Multi-Pattern-Automatik für Mischlicht-Situationen kann auf die unterschiedliche Beleuchtung in verschiedenen Bildbereichen Rücksicht nehmen, ist im Prinzip also eine Art adaptiver Weißabgleich. Der ist zum Beispiel bei Blitzaufnahmen mit Glühlampen-Hintergrundbeleuchtung sinnvoll. Noch ein Multi: Der Multi-Target AF liefert eine Serie von sieben Aufnahmen, die auf unterschiedliche, automatisch von der Kamera ausgewählte Motivpartien scharfgestellt sind.

Auch in Silber und Rosé: Die CX1 ist mit einem VGA-Display ausgestattet.

(Bild: Ricoh)

Neben der normalen Serienbildfunktion, die immerhin schon vier Vollbilder pro Sekunde liefert, kennt die CX1 noch zwei Highspeed-Modi: Mit auf 2 Megapixel reduzierter Auflösung 30 Bilder/s und bei VGA-Auflösung 120 Bilder/s. Die Aufzeichnung erfolgt im gerade von der CIPA verabschiedeten Multi-Picture-Standard. Eine solche Datei enthält eine Gruppe zusammengehöriger Einzelbilder, die die CX1 auch extrahieren und als separate JPEG-Dateien speichern kann.

Das 7,1fache Weitwinkel-Zoomobjektiv 28–200 mm (entsprechend KB) ist mit seiner mäßigen Lichtstärke von f/3,3 – 5,2 zwar keine Besonderheit, aber immerhin trägt es im eingefahrenen Zustand durch ein Linsen-Schwenksystem kaum auf. Klassenüblich hat der Hersteller dem Sensor eine Shift-basierte Bildstabilisierung verpasst. Preis und Liefertermin nannte der Hersteller bislang noch nicht. (cm)