Menü
c't Fotografie

Besserer Autofokus und 4K-Video: Sony zeigt Vollformatkamera Alpha 7 III

Sony präsentiert mit der Alpha 7 III die aktualisierte Version seiner Einsteiger-Vollformatkamera Alpha 7 II. Mit an Bord sind viele technische Merkmale der Alpha 7R III und des Profimodells Alpha 9.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 106 Beiträge
Sony zeigt neue Spiegellose Vollformatkamera a7 III

(Bild: Sony)

Rund dreieinhalb Jahre ist es her, dass Sony die spiegellose Systemkamera Alpha 7 II (ab 1077 €) vorgestellt hat, nun folgt mit der Alpha 7 III die Nachfolgerin für den Einstieg in Sonys Vollformatklasse. In vielen Punkten erbt die Alpha 7 III (ab 2006,22 €) technische Leistungsmerkmale von den höherpreisigen Modellen Alpha 9 und Alpha 7R III (ab 3099 €).

Günstigste Angebote für Sony Alpha 7 III

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Weitere Angebote für Sony Alpha 7 III im Heise‑Preisvergleich

Im Inneren der Kamera ist ein neuer 24,2-Megapixel-Sensor verbaut. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich zwischen ISO 100 und ISO 51.200 einstellen, im erweiterten Bereich sind ISO 50 bis ISO 204.800 möglich. Mit 693 Phasendetektions-Autofokuspunkten zieht die A7 III mit der im April vorgestellten Alpha 9 gleich, darüber hinaus stehen noch 425 Kontrast-Autofokuspunkte zur Verfügung. Laut Sony deckt der Autofokus 93 Prozent des Bildbereiches ab

Sony A7 III (4 Bilder)

Sonys A7 III soll die Ende 2014 vorgestellte A7 II ablösen.
(Bild: Sony)

Auf der Rückseite der Kamera befindet sich nun ein Joystick, über den sich die Fokuspunkte anwählen lassen sollen. Sony verspricht darüber hinaus einen Geschwindigkeitszuwachs bei der Bildverarbeitung um den Faktor 1,8 gegenüber dem Vorgängermodell. Mit dem mechanischem Verschluss schießt die Kamera Reihenaufnahmen mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde, die kürzeste Verschlusszeit liegt bei 1/8000 s.

Der OLED-Sucher löst mit 2,3 Millionen Bildpunkten etwas niedriger auf, als bei der A7R III (3,6 Millionen), auch der rückseitige 3-Zoll-Touchscreen muss mit etwas weniger Bildpunkten als bei der A/R III (921.600 vs. 1,4 Millionen) auskommen. 4K-Videos nimmt die A7 III mit 30 Bildern pro Sekunde auf, in FullHD sind bis zu 120 Bilder pro Sekunde möglich. Für ambitionierte Filmer beherrscht die A7 III das HLG- Bildprofil (Hybrid Log-Gamma).Für Speichermedien stehen zwei SD-Slots zur Verfügung, einer davon mit UHS-II-Geschwindigkeit.

Die Sony A7 III soll ab April 2018 erhältlich sein und 2.300 Euro kosten, im Kit mit dem Standardzoom FE 28-70 mm F3,5-5,6 OSS verlangt der Hersteller 2.500 Euro.

(msi)