Menü

Buchtipp: Reise zum heiligen Berg

Ein Tibet-Trip führt einen Fotografen und einen bekannten IT-Experten an ihre Limits. "Kailash" dokumentiert in eindrucksvollen Bildern ihre Erlebnisse.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Fotograf Olivier Föllmi und Programmierer Jean-Marie Hullot (rechts) verewigten ihren Tibetrip in dem Band "Kailash".

(Bild: Olivier Föllmi)

c't Fotografie
Von

Olivier Föllmi (61) pilgerte mit dem Programmierer Jean-Marie Hullot (65), bekannt als Mitentwickler des ersten iPhones, zum Kailash. Das ist ein über 6600 Meter hoher Berg im tibetischen Gangdisê-Gebirge, sein Name bedeutet ins Deutsche übersetzt "kostbares Schneejuwel". Kein einfaches Ziel, einige Pilger sterben, Kälte, Erschöpfung und die Höhenkrankheit sind Schwierigkeiten. Föllmi und Hullot folgen dem Weg der "Kora", der Umrundung des heiligen Bergs. Die Besteigung des Kailash ist nicht erlaubt.

Föllmi ist ein bekannter Reisefotograf, nach Angaben seines Verlages hat er bisher rund 36 Bücher veröffentlicht, die sich insgesamt mehr als eineinhalb Millionen mal verkauft haben. Unterwegs zum heiligen Berg der Tibeter kommt er beim Fotografieren in den Flow. Er erklärt dazu: "Der Buddhismus und die Fotografie helfen mir, über mich hinauszuwachsen, sie lassen mich positiv, neugierig auf die Menschen werden. Ich reise als zum Kailash und nehme meinen Apparat mit wie eine Gebetsmühle." In manchen Momenten sieht ihn sein Reisebegleiter Hullot "in einer Art fotografischem Trance". Kein Wunder, für einen Fotografen gibt es in Tibet unendlich viele Motive zu entdecken.

Bildband Kailash. Eine Pilgerreise in das Herz der weißen Wolken

Nach der Rückkehr entstand "Kailash. Eine Pilgerreise in das Herz der weißen Wolke" (Knesebeck, 260 Seiten, mit 200 farbigen Abbildungen, 40 Euro). Der Bildband fasziniert mit authentischer Reisefotografie. Als Betrachter taucht man durch die persönlichen Texte und die vielen Landschafts- und Porträtaufnahmen in die Gedankenwelt der beiden Abenteurer ein. Nebenbei lernt man interessante Details über Tibet, seine Menschen und die buddhistische Kultur. Durch den lockeren Sprachstil ist die Lektüre unterhaltsam.

Bildband "Kailash" (4 Bilder)

Blick vom Kloster Chiu Gompa aus über die Chörten, jene tibetischen Kultbauten, die das Universum und die Lehren Buddhas heraufbeschwören. Im Hintergrund der Kailash.
(Bild: Olivier Föllmi/Knesebeck Verlag)

(sea)