Menü
c't Fotografie

Canons erste spiegellose Systemkamera für ambitionierte Fotografen

Die neue Canon EOS M5 hat nun endlich alles, was sich viele Anwender gewünscht haben: einen integrierten Sucher, einen schnelleren Autofokus, eine AF-Bereichswahl per Touch. Aber nicht nur unter der Haube, sondern auch äußerlich hat sich Einiges getan.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 286 Beiträge
Canon EOS M5

(Bild: Canon)

Anzeige
Canon EOS M3 schwarz Gehäuse
Canon EOS M3 schwarz Gehäuse ab € 575,98

Nach vier Jahren – seit der ersten EOS M – nimmt das spiegellose Programm von Canon nun endlich wieder etwas Fahrt in Richtung Professionalität auf. Bei der neuen EOS M5 hat Canon den elektronischen Sucher ins Kameragehäuse integriert. Damit dürfte sie Canons erste spiegellose Systemkamera werden, die auch für viele ambitionierte Fotografen interessant ist. Durch diese Maßnahme schließt das M-System auf vergleichbare Systeme von Olympus (OM-D) Panasonic (GH) oder Fujifilm (X-Bajonett) auf. Im Vergleich zur Anfang 2015 eigeführten EOS M3 erscheint die neue deutlich voluminöser. Jedoch legt sie nur in der Höhe, weniger aber in Breite und Tiefe zu. Mit ihrem etwas ausgeprägteren Daumenwulst an der Rückseite liegt sie griffiger in der Hand als die EOS M3.

Canon EOS M5 (9 Bilder)

Die Canon EOS M5 besitzt wie die DSLR EOS 80D einen Dual-Pixel-CMOS-Sensor mit 24,2 Megapixel Auflösung.

(Bild: Canon)

Das zentrale Element ist der neue Sensor. Er weist sehr viele Parallelen zu dem Sensor in der EOS 80D auf, vielleicht handelt es sich sogar um den Gleichen. Es ist ein Dual-Pixel-CMOS-Typ mit einer Auflösung von 24,2 Megapixeln. Er soll einen gegenüber dem der EOS M3 höheren Dynamikumfang bieten und zusammen mit dem Digic-7-Prozessor ein verbessertes Rauschverhalten an den Tag legen. Die Empfindlichkeit reicht laut Canon bis ISO 25.600. Der schnelle Prozessor soll obendrein für eine verbesserte Beugungskorrektur sorgen. Diese gleicht Unschärfen aus, die bei größeren Blendenzahlen oberhalb f/11 auftreten. Zudem wurde die Objekterkennung überarbeitet, was sich vor allem bei Lichtsituationen mit hohen Motivkontrasten positiv auswirken soll.

Verbessert hat sich auch die Geschwindigkeit der Kamera. Sie ist nun beim Einschalten nach einer Sekunde einsatzbereit. Deutlich schneller soll auch der Autofokus geworden sein – das war bislang immer einer der Hauptkritikpunkte an der M-Serie. Erste Versuche während einer Präsentation zeigten tatsächlich eine deutlich geringere Auslöseverzögerung. Zudem hat sich gegenüber der M3 auch die Zeit zwischen zwei Einzelbildern erheblich verringert. Vergehen bei der EOS M3 selbst bei manuellem Fokus und manuellen Belichtungseinstellungen mitunter mehrere Sekunden, bis die Kamera den Auslöser fürs nächste Bild wieder freigibt, so geht dies bei der EOS M5 nun deutlich flotter. Die EOS M5 bietet eine Serienbildrate von bis zu sieben Bildern pro Sekunde einschließlich Autofokus und hält dieses Tempo etwa 5,3 Sekunden durch. Bei "Low-Speed" sind es noch vier Bilder pro Sekunde. Dann begrenzt nur die Kapazität der Speicherkarte die maximale Anzahl der Bilder in Folge.

Drei Generationen der Canon EOS-M-Familie: links die EOS M5, in der Mitte die EOS M3 und rechts die erste EOS M.

(Bild: Canon)

Der eingebaute Sucher bietet eine Auflösung von 2,36 Millionen Subpixeln (ca. 1080 × 720 Bildpunkte) und eine Bildwiederholrate von 120 Hz. Dies verspricht eine gute Reaktionszeit auch bei schnellen Kameraschwenks. Um den Energiebedarf zu verringern, lässt sich die Bildfrequenz reduzieren. Das Hauptdisplay ist wie bei der EOS M3 touchfähig und neigbar. Für Selfies lässt es sich wegen des Suchers nur nach unten um 180° neigen; nach oben sind 85° möglich. Während sie durch den Sucher blicken, können Fotografen nun den Autofokusbereich per Finger-Touch auf dem Hauptdisplay verschieben. Im Menü lässt sich dazu der Bereich der berührungsempfindlichen Displayfläche eingrenzen und verschieben. Das klappte bei ersten Handhabungstests sehr gut. Mit dem separaten Aufstecksucher an der EOS M3 funktionierte dieses "Touch and Drag" nicht.

Canon hat bei der EOS M5 auch das Bedienkonzept überarbeitet. Es gleicht nun mehr dem der DSLRs. Das Moduswahlrad ist nach links gewandert, dort sitzt auch der Ein-/Ausschalter. Ganz rechts gibt es nach wie vor das Drehrad für die Belichtungskorrektur. Daneben liegt nun ein neues, drittes Einstellrad, dessen Funktion (Weißabgleich, ISO, AF/MF, Auflösung, Format, etc.) sich per Zusatztaste bis zu siebenfach variieren lässt.

Um die Handhabung der EOS M5 zu verbessern, bietet Canon als Zubehör einen Lederholster an.

(Bild: Canon)

Parallel zum WLAN per NFC bietet die Neue eine dauerhafte, energiesparende Bluetooth-Verbindung. Darüber sollen Fotografen die Kamera ferngesteuert einschalten und auslösen können. Will man obendrein Aufnahmeeinstellungen verändern, das Smartphonedisplay als Monitor nutzen oder aufgenommene Bilder übertragen, schaltet die Kamera automatisch auf das schnellere WLAN um. Das soll sowohl unter iOS als auch unter Android klappen.

Neben Standbildern nimmt die EOS M5 Videos in Full HD (1920 × 1080) mit 60 Bildern pro Sekunde auf. In diesem Modus bietet die Kamera parallel zu einem eventuell vorhandenen objektivseitigen Bildstabilisator zusätzlich einen elektronischen an, der sensorgestützt Bewegungen in fünf Achsen erfassen soll. Diese Kompensation arbeitet laut Canon besser als eine nachträgliche Entwackelung im Videoprogramm am PC.

Pararllel zur neuen EOS M5 veröffentlich Canon mit dem EF-M 18-150mm ein weiteres Zoom-Objektiv mit mäßiger Lichtstärke.

(Bild: Canon)

Gleichzeitig zur Kamera stellt Canon mit dem EF-M 18-150mm ein neues M-Zoom-Objektiv vor. Die Lichtstärke variiert je nach Zoomeinstellung zwischen f/3.5 und f/6.3. Das Objektiv ist mit einem Bildstabilisator (IS) und einem leisen Steppermotor (STM) für den Autofokus ausgestattet.

Mit der EOS M5 holt Canon bei seinem spiegellosen System gegenüber Konkurrenten wie die Olympus OM-D EM-5 Mark II oder Sony A6300 zumindest auf. Will Canon auch ambitionierte Fotografen langfristig für sein spiegelloses System begeistern, muss sich nun schnell auch die Objektivpalette vor allem um qualitativ hochwertige Festbrennweiten vergrößern. Das Makro EF-M 28mm mit seiner geringen Brennweite sowie das neue Universalzoom mit seinem großen Brennweitenbereich sind zwar interessant, weisen aber noch nicht in die richtige Richtung.

Die Canon EOS M5 soll ab November zum Preis von 1130 Euro erhältlich sein. Zu Beginn soll es zwei Kits geben – eines zusammen mit dem neuen EF-M 18-150mm (Preis 1500 €) und das zweite mit dem günstigen Standardzoom EF-M 15-45mm (Preis 1250 €). Man fragt sich, warum Canon bei einer Kamera, die ambitionierte Fotografen ansprechen soll, nicht das lichtstärkere Zoom (EF-M 18-55mm) nimmt. Das EF-M 18-150mm IS STM kommt zur gleichen Zeit und soll 500 Euro kosten.

In der Tabelle haben wir alle wichtigen technischen Daten der Canon EOS M3, der Canon EOS M5 und der Sony A6300 gegeneinander aufgelistet.

Technische Daten im Vergleich
Canon EOS M3
Canon EOS M5
Sony A6300
Preis (Liste/Straße)
750 € / 580 €
1130 € / k.A. 1300 € / 1250 €
Gehäuse Typ
spiegellose Systemkamera spiegellose Systemkamera
spiegellose Systemkamera
Material
Edelstahl, Magnesium, Kunststoff
Magnesiumlegierung
Magnesiumlegierung
Sensor
Maximale Auflösung
6000 × 4000
6000 × 4000
6000 × 4000
weitere Auflösungen
5328 × 4000, 6000 × 3376, 4000 × 4000, 4320 × 2880, 2880 × 1920, 2304 × 1536, 720 × 480, 3840 × 2880, 2560 × 1920, 2048 × 1536, 640 × 480,4320 × 2432, 2880 × 1616, 1920 × 1080, 720 × 408, 2880 × 2880, 1920 × 1920, 1536 × 1536, 480 × 480
5328 × 4000, 6000 × 3376, 4000 × 4000, 4320 × 2880, 2880 × 1920, 2304 × 1536, 720 × 480, 3840 × 2880, 2560 × 1920, 2048 × 1536, 640 × 480,4320 × 2432, 2880 × 1616, 1920 × 1080, 720 × 408, 2880 × 2880, 1920 × 1920, 1536 × 1536, 480 × 480 4240 × 2832, 3008 × 2000, 6000 × 3376, 4240 × 2400, 3008 × 1688
effektive Pixelzahl
24,2 Mio. 24,2 Mio.
24,2 Mio.
Sensortyp
CMOS
Dual Pixel CMOS
Exmor CMOS
Sensorgröße
22,3 mm × 14,9 mm
22,3 mm × 14,9 mm
23,5 mm × 15,6 mm
Crop-Faktor vs. KB
1,6 (APS-C)
1,6 (APS-C)
1,5 (APS-C)
Seitenverhältnis (Aufnahmen)
3:2, 16:9, 4:3, 1:1
3:2, 16:9, 4:3, 1:1
3:2, 16:9
Prozessor
DIGIC 6
DIGIC 7
k.A.

Farbräume
sRGB, Adobe RGB
sRGB, Adobe RGB
sRGB, RGB (Triluminos)
Bildformate CR2 (Raw, 12 o. 14 Bit), TIFF, JPEG
CR2 (14 Bit), Dual Pixel Raw, JPEG
ARW (14 Bit), JPEG
Ausstattung
Objektiv-Bajonett
Canon EF-M-Bajonett
Canon EF-M-Bajonett
Sony E-Mount
ISO-Stufen
ISO 100 – ISO 12.800 (erweitert ISO 100 – ISO 25.600)
ISO 100 – ISO 25.600

ISO 100 – ISO 25.600 (erweitert ISO 100 – ISO 51.200)
längste Verschlusszeit
30 s
30 s
30 s
kürzeste Verschlusszeit
1/4000 s
1/4000 s
1/8000 s
Fokussystem
Bildstabilisierung
– (objektivseitig)
– (objektivseitig)
– (objektivseitig)
AF-System Hybrid Dual-Pixel-Hybrid Hybrid
AF-Messfelder
49
45 (Phase)
425 (Phase), 169 (Kontrast)
AF-Hilfslicht
ja
ja
ja
Manuell Fokus
ja
ja
ja
Belichtungsmessung
Multimessung
ja (384 Zonen)
ja (384 Zonen)
ja (1200 Zonen)
mittenbetonte Messung
ja
ja
ja
Mittelwert-Messung
ja
ja ja
Spot-Messung
ja (2 % mittig)
ja (2 % mittig)
ja (1,3 % oder 6,1 % mittig)
Display





Freiheitsgrade
neigbar (180° oben, 45° unten)
neigbar (85° oben, 180° unten)
neigbar (90° oben, 45° unten)
Größe (Diagonale)
7,5 cm
8,1 cm
7,5 cm
Auflösung
1.040.000 Subpixel (720 × 480)
1.620.000 Subpixel (900 × 600) 921.600 Subpixel (640 × 480)
Touch Screen
ja ja

ja
Display-Typ
TFT mit 170 Grad Öffnungswinkel
TFT mit 170 Grad Öffnungswinkel
TFT mit 170 Grad Öffnungswinkel
Live view
ja
ja
ja
Sucher





Typ optional (EVF-DC1) elektronisch (OLED) elektronisch (OLED)
Bauart
2.360.000 Subppixel (1024 × 768)
2.360.000 Subppixel (1024 × 768)
2.359.296 Subpixel
Sucherbildfeld
100 %
100 %
100 %
Vergrößerung
k.A. k.A.
0,7x
Blitz





eingebaut
ja
ja ja
Reichweite
5 m (ISO 100)
5 m (ISO 100)
6 m (ISO 100)
Standard Blitzsynchronzeit
1/200 s
1/200 s
1/160 s
Externer Blitzanschluss
ja
ja
ja
Funktionen




Auslösemodi
Einzelbild, Serienbild, Selbstauslösung
Einzelbild, Serienbild, Selbstauslösung
Einzelbild, Selbstauslösung, Leise, Leise Reihenaufnahmen
Serienbilder
4,2 fps (5 Bilder Raw)
7 fps (37 Bilder Raw)
11 fps (21 Bilder Raw
Belichtungskorrektur
+/- 3 LW in 1/3 EV-Stufen
+/- 3 LW in 1/3 EV-Stufen
+/- 5 LW in 1/3 EV-, 1/2 EV-Stufen
Video





Formate
MPEG-4 AVC/H.264
MPEG-4 AVC/H.264
MPEG-4 AVC/H.264

Auflösungen
1920 × 1080 (30 fps, 25 fps, 24 fps), 1280 × 720 (60 fps, 50 fps) 640 × 480 (30 fps, 25 fps) 1920 × 1080 (60 fps, 50 fps, 30 fps, 25 fps, 24 fps), 1280 × 720 (60 fps, 50 fps) 640 × 480 (30 fps, 25 fps)
3840 × 2160 (30 fps, 24 fps), 1920 × 1080 (60 fps, 50 fps, 30 fps, 24 fps), 1280 × 720 (30 fps)
Mikofon
stereo

stereo
stereo
Lautsprecher mono
k.A.
mono
Speichermedien





Speicher-Typ
SD (HC, XC) (UHS-I)
SD (HC, XC) (UHS-I)
SD (HC, XC) (UHS-I), microSD, Memory Stick Pro Duo
Interner Speicher



Schnittstellen





USB
USB 2.0
USB 2.0
USB 2.0
HDMI
Mini Typ C
Mini Typ C
Mini Typ C
WLAN
WLAN (NFC)
WLAN (NFC), Bluetooth
WLAN (NFC)
GPS
Fernbedienung
App, Drahtgebunden
App, Drahtgebunden App, Drahtgebunden
Maße/Gewichte
Bodymaße (B × H × T)
111 mm × 68 mm × 44 mm
116 mm × 89 mm × 48 mm
120 mm × 67 mm × 49 mm
Gewicht
366 g
380 g
404 g
Staubgeschützt
nein nein nein
Stromversorgung
LitIon-Akku (LP-E17)
LitIon-Akku (LP-E17)
LitIon-Akku (NP-FW50)

(pen)