Corona-Virus: Nikon verschiebt Start neuer Profi-Kamera D6

Trotz Verzögerung soll das neue Top-Modell Nikon D6 bis zu den Olympischen Spielen im Handel sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

(Bild: Nikon)

Von

Nikon muss die Markteinführung seiner nächsten Profi-Kamera verschieben, weil Bauteile wegen der Coronavirus-Ausbreitung verzögert geliefert werden. Statt im März soll die Nikon D6 nun voraussichtlich im Mai in den Handel kommen, teilte der japanische Fotohersteller am Montag mit. Ein genauer Termin stehe noch nicht fest. Nikon setzt jedoch weiter darauf, die Kamera rechtzeitig für die Olympischen Sommerspiele in Tokio (Start: Ende Juli) in die Hände von Sportfotografen zu bekommen.

Der Konzern steht wie andere Kamera-Anbieter unter Druck, weil Verbraucher ihre Bilder vor allem mit Smartphones aufnehmen. Nikon fokussiert sich deshalb besonders auf den Profi-Markt. Durch die Verzögerung könnte Nikon weitere Verluste machen, denn die Konkurrenz liefert die neusten Top-Modelle bereits aus. Die Canon EOS-1D X Mark III wird derzeit als ausverkauft gelistet, soll aber ab dem 2. April für 7300 Euro wieder verfügbar sein. Die Sony Alpha 9 II ist dagegen aktuell für 5400 Euro zu erwerben. Nikon setzt für die D6 den gleichen Preis an wie Canon für die EOS-1D X Mark III.

(mit Material der dpa) / (cbr)