Menü
c't Fotografie

Die Bilder der Woche (KW31)

Sieben Tage, sieben neue Motive: Die Bilder der Woche stammten vornehmlich aus den Bereichen Architektur und Landschaft, doch auch Naturaufnahmen und ein Porträt waren dabei. Besonders stechen drei Schwarzweiß-Umsetzungen heraus.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Das Bild des Tages am Montag, 31. Juli: "zebra nude edition" von Kristian Liebrand

(Bild: Kristian Liebrand )

Landschaft, Architektur, Akt und Porträt: Die Bilder des Tages in der Kalenderwoche 31 zeigten neben vertrauten Naturmotiven auch viele abstrakte Farben und Formen. Besonders auffallend waren drei Schwarzweiß-Aufnahmen.

Für sein Bild mit dem Titel "Eindruck" hat Karlheinz Thume viele verschiedene geometrische Formen in einem einzigen Motiv untergebracht. Das Foto zeigt die Fassade des Rathauses von Hohenburg in der Oberpfalz. Durch den gekonnt gewählten Ausschnitt erhält das Bild der Häuserfront seinen Reiz: Gerade, rechteckige Formen werden durch Rundungen gebrochen, der Blumenkasten im Bild mit den ungeordneten Blüten symbolisiert förmlich "die Laune der Natur" im Kontrast zur strengen Statik der Steine, Fugen und Säulen des menschengemachten Bauwerks.

Die Bilder der Woche (KW 31) (7 Bilder)

Samstag, 29. Juli: "auf und ab"

"auf und ab" – das Bild von Galerie-Mitglied Der Purist zeigt besticht durch seine Symmetrie und den Farbkontrast zwischen knalligem Gelb, dunklem Braun und tiefem Schwarz.


Fujifilm X-T10
18 mm | ISO 800 | f/8.9 | 1/10 s (Bild: Der Purist)

Ganz im Gegensatz dazu stehen die geschwungenen Linien des Aktfotos "zebra nude edition" von Fotograf Kristian Liebrand. Leider liegen der Redaktion keine weiteren Informationen zum Setup für das Bild vor, überzeugt hat es uns vor allem wegen der ungewöhnlichen Bildidee, der Harmonie zwischen Hintergrund und Vordergrund sowie der sauberen technischen Umsetzung.

Auch das Porträt von Galerie-Mitglied Luxactor hat mit einem unkonventionellen Look überzeugt. Irritierend und fesselnd zugleich: Die Augen des Models sind nicht zu sehen. Dabei aber wirkt das Motiv in sich schlüssig und authentisch. Hinzu kommt ein gelungener Bildaufbau sowie ein spannender, aber nicht überladener Hintergrund. (msi)