Erste Bilder mit der Panasonic Lumix DMC-G6

Wir hatten die Möglichkeit mit einem Vorserienmodell der Systemkamera Lumix DMC-G6 auf Fototour zu gehen. Mit dabei das neuvorgestellte Zoom-Objektiv G Vario 14-140 f/3.5-5.6 Asph. Power O.I.S..

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Wir hatten die Möglichkeit mit einem Vorserienmodell der Systemkamera Lumix DMC-G6 auf Fototour zu gehen. Mit dabei das neuvorgestellte Zoom-Objektiv G Vario 14-140 f/3.5-5.6 Asph. Power O.I.S..

Mehr zum Thema
- Erste Bilder mit der Lumix G5
- Test: Sony NEX-5R

Panasonic macht sein Kameraportfolio WLAN-fähig und hat eine Reihe neuer Kameras vorgestellt. Neben der Kompaktkamera Lumix DMC-LF1 kommen im Juni auch die beiden spiegellosen Systemkameras Lumix DMC-GF6 und die in der oberen Mittelklasse angesiedelte DMC-G6. Letztere konnten wir bereits einen halben Tag lang ausprobieren. Aufgrund des Vorserienstatus sind allerdings noch Änderungen und Verbesserungen wahrscheinlich.

Erste Bilder mit der Panasonic Lumix DMC-G6 (16 Bilder)

DMC-G6 + G Vario 14-140 f/3.5-5.6 Asph. Power O.I.S.

280 mm, f/5.6, 1/320 sek., ISO 250 (Bild: Thomas Hoffmann)

Äußerlich hat sich zum Vorgängermodell DMC-G5 wenig geändert. Die Kamera bietet eine etwas plastikhafte Haptik, liegt aber dank des klassischen SLR-Designs gut in der Hand. Ein Kritikpunkt, der uns schon bei der Vorgängerin störte, ist der kleine Hebel nahe des Auslösers. Dieser ermöglicht es, Kameraeinstellungen oder den Zoom mit Objektiven der X-Serie schnell zu ändern. Standardmäßig ist der leichtgängige Schalter mit der Belichtungskorrektur belegt, verbunden mit der Gefahr versehentlich die Einstellungen zu ändern, was sich dann auch prompt in der Ausbeute unser Beispielaufnahmen niederschlug.

Davon abgesehen gestaltet sich die Bedienung der Kamera vorbildlich, sieben frei belegbare Tasten erleichtern den Zugriff auf häufig genutzte Funktionen, zwei Nutzereinstellungen können mit Belichtungseinstellungen belegt werden. Dazu kommt ein hochauflösendes Touch-Display, das sich drehen und schwenken lässt. Mittels drahtloser Verbindung kann die Kamera ferngesteuert werden, oder Bilder auf Mobilgeräte, PC oder in soziale Netzwerke übertragen.

Auch das 10-fach Zoomobjektiv G Vario 14-140 wurde überarbeitet. Davon profitiert vor allem die Lichtstärke und das Gewicht. Mit einer größten Blendenöffnung von f/3.5-5.6 bewegt sich das Objektiv auf Standardniveau, trotz großem Brennweitenbereichs bleibt es klein und leicht. Große Schwächen sind in unserem kurzem Test nicht aufgefallen. Allerdings zeigen einige Aufnahmen eine heftige Vignettierung im Telebereich und die Schärfe lässt zu den Ecken sichtbar nach.

Weitere technische Daten sowie einen Vergleich mit der DMC-G5 und der DMC-GF6 finden Sie in unserer Kameradatenban. (tho)