Menü
c't Fotografie

Foto-Startup packt 16 Kameras in ein Gehäuse

Die Firma Light steckte in ihr erstes Modell 16 Mini-Kameras, von denen 10 gleichzeitig ausgelöst werden. Software kombiniert danach die einzelnen Aufnahmen zu einem Bild mit einer Auflösung von bis zu 52 Megapixeln.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 62 Beiträge
Light

(Bild: light.co)

Mehr Infos

mehr anzeigen

Ein weiteres Startup tritt an, die Fotografie zu verändern. Die Firma Light steckte in ihr erstes Modell 16 Mini-Kameras, von denen 10 gleichzeitig ausgelöst werden. Software kombiniert danach die einzelnen Aufnahmen zu einem Bild. Dadurch können Fotos eine Auflösung von bis zu 52 Megapixeln haben - mehr als bei gängigen Spiegelreflex-Kameras. Die Mini-Kameras in dem Light-Modell mit dem Namen L16 ähneln denen, die in Smartphones eingesetzt werden.

Die auf einer Konferenz des Technologieblogs Recode vorgestellte Kamera läuft mit Googles Betriebssystem Android und kann über WLAN mit dem Internet verbunden werden. Das Gerät ist nicht gerade günstig: Schon im einmonatigen Einführungsangebot will Light 1299 Dollar, danach soll der Preis auf 1699 Dollar hochspringen. Dabei sollen die Kameras erst im kommenden Sommer ausgeliefert werden.

Vor Light versuchte bereits unter anderem das Startup Lytro die Fotografie zu revolutionieren. Es entwickelte eine sogenannte Lichtfeld-Kamera, bei der Fotos nachträglich auf einzelne Bereiche des Bildes scharfgestellt werden können. Die zwei Modelle von Lytro blieben jedoch bisher ein Nischengeschäft. (dpa) / (keh)