Menü
c't Fotografie

Foto als Mutprobe: Polizei warnt vor Handyfotos an Bahngleisen

Das BKA schlägt Alarm: Immer mehr Mädchen setzten für eine Handy-Aufnahme im Gleisbett das Leben aufs Spiel. Bereits vier Todesfälle junger Mädchen ließen sich in den vergangenen drei Jahren auf diesen Trend zurückführen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 368 Beiträge

(Bild: Bundespolizei)

Um ihre Freundschaft in sozialen Netzwerken möglichst dramatisch zu inszenieren, fotografieren sich Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren immer häufiger mit ihren Handys auf den Gleisen. Vor allem bei Mädchen sei dieses Phänomen verbreitet. Darauf hat die Bundespolizei auf einer Fachkonferenz zur Vorbeugung von Kriminalität und Gewalt in Karlsruhe aufmerksam gemacht. Zum Auftakt des an zwei Tagen veranstalteten Deutschen Präventionstags in Karlsruhe berieten rund 3000 Teilnehmer über aktuelle Fragen der öffentlichen Sicherheit.

"Sie sind sich der Gefahr nicht bewusst", sagte Michaela Hofmeister von der Bundespolizei zu den riskanten Fotos auf dem Gleis. So seien die Züge schneller da, als die Jugendlichen sich das vorstellen könnten: Bei einer Geschwindigkeit von 160 Stundenkilometern seien es für 100 Meter nur 2,27 Sekunden. Viele Züge wie etwa Güterzüge stünden zudem nicht auf den Fahrplänen.

Vier Todesfälle junger Mädchen in den letzten drei Jahren ließen sich auf diesen Trend zurückführen, sagte die Polizeiobermeisterin aus Rosenheim. Die Bundespolizei geht daher in die Schulen, um Schulklassen vor den Gefahren zu warnen. "Wir hoffen, dass sich die Informationen wie ein Schneeball durch Mund-zu-Mundpropaganda unter den Jugendlichen verbreitet", sagte Hofmeister.

Untersucht wurde das Phänomen vom Sprachwissenschaftler und Soziologen Martin Voigt. Bei der Arbeit an seiner Disseration stieß er bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken auf gleichartige Bilder von Mädchen auf Gleisanlagen. (Diana Niedernhöfer und Peter Zschunke, dpa) / (keh)