Menü
CES
c't Fotografie

Fotoapparat funkt ins Internet

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Per WLAN und Webbrowser sendet die Sony Cyber-shot DSC-G3 Aufnahmen ins Internet.

(Bild: Sony)

Sony hat die kompakte Digitalkamera Cyber-shot DSC-G3 vorgestellt, die Bilder und Filme per WLAN und eingebauten Webbrowser zu Foto- und Video-Portalen wie Picasa, Flickr oder YouTube drahtlos überträgt. Sie verbindet sich laut Hersteller dazu per WLAN (IEEE 802.11b/g) zu öffentlichen Hotspots sowie zu gesicherten Funknetzen. Welche Verschlüsselungsmethoden (WEP/WPA/WPA2) sie beherrscht, darüber gab Sony bislang keine Auskunft.

Im Kaufpreis für die USA ist der Zugang zu AT&T-Hotspots bis Ende 2012 enthalten. Die Kamera entspricht der Spezifikation der Digital Living Network Alliance (DLNA), sodass sie sich in einem Netzwerk automatisch als Medienquelle zu erkennen gibt und Medienabspieler wie Sonys TV-Geräte oder Notebooks die Bilder und Videos auch in HD-Qualität (1080i) abrufen können.

Der Bildsensor der Cyber-Shot DSC-G3 bringt 10 Megapixel unter. Als Objektiv setzt Sony einen 4-fach-Zoom von Carl Zeiss mit 35 bis 140 Millimeter Brennweite (vergleichbar Kleinbild) ein. Aufnahmen sichert die Kamera auf vier Gigabyte internem Speicher, der sich per Memory Stick erweitern lässt. Die 16,4 Millimeter flache Kamera verzichtet auf einen optischen Sucher, stattdessen zeigt sie das Sucherbild sowie gespeicherte Aufnahmen auf einen 3,5-Zoll-LC-Display an. In den USA kostet die Cyber-Shot DSC-G3 500 US-Dollar, Preise für Deutschland nannte der Hersteller noch nicht. (rek)