Menü
c't Fotografie

Fotokurse mit c’t Fotografie – Digitale Dunkelkammer

c’t Fotografie bietet in Zusammenarbeit mit Extreme Visual Media einen Fotokurs an, der Ihren Workflow verbessert und Ihr Repertoire an Möglichkeiten der Bildbearbeitung erweitert.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Fotokurse mit c’t Fotografie - Digitale Dunkelkammer

Die Kursreihe eignet sich für engagierte Amateure bis hin zu Profis, ist aber auch nützlich für Grafiker und Designer, die das komplette Know-how der Bild- und Raw-Bearbeitung kompakt aus einer Hand erlernen wollen. Die Teilnehmer verbessern ihren Arbeitsablauf, bekommen praxisnahe Tipps vermittelt und verstehen, wie sie das Beste aus ihren Fotos herausholen. Trainer Frank Werner vermittelt das nötige Wissen, mit denen Sie Ihre fotografischen Ideen clever und effizient umsetzen.

Zwischen September und März finden monatlich Kurse in München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Wien und Zürich statt. Außerdem werden pro Veranstaltung je zwei Termine als Webinar angeboten. Die genauen Termine erfahren Sie hier. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie haben keine weite Anreise und wir können die Preise niedrig halten. Frühbucher zahlen für die sechs Abendveranstaltungen (19 Uhr bis 22:30 Uhr) inklusive detaillierter Workbooks und den Videos der Webinar-Aufzeichnungen 199 Euro, der reguläre Preis beträgt 249 Euro. Der Frühbuchertarif gilt bis zum 31. Juli 2017.

Der Kurs behandelt verschiedene Raw-Konverter und Programme. Die Inhalte können Sie auch mit der von Ihnen bevorzugten Software nachvollziehen. Das Wissen wird deswegen so vermittelt, dass es nicht auf eine bestimmte Bildsoftware zugeschnitten ist, sondern „übertragbar“ bleibt. Technisch sollten Sie nur über einen der im weiteren Verlauf des Artikels genannten Raw-Konverter und eines der Bildbearbeitungsprogramme verfügen. Darüber hinaus sollten Sie eine Kamera besitzen, die in Raw fotografieren kann.

Trainer Frank Werner vermittelt sein Wissen live und alternativ im ortsunabhängigen Webinar.

Nach einer Einführung in die digitalen Grundlagen, das Farbmanagement und die Datenverwaltung, stellt Werner Profitechniken und Speed-Raw-Entwicklung im Detail vor: „Speed-Raw“ ist hier wörtlich zu verstehen, denn der Trainer vermittelt, wie professionelle Bildbearbeitung in möglichst kurzer Zeit gelingt. Sie lernen, wie Sie mit einem schnellen Workflow in nur drei Stunden 800 Bilder entwickeln.

Weiteres Thema ist Finishing: Professionelles Schärfen, Rauschreduzierung, Farbräume und Ausgabe für Web, Labor und Druck. Spezielle Techniken wie High Dynamic Range Imaging, Focus Stacking und Panoramafotografie runden das Themenfeld Bildbearbeitung ab. Werner bietet zudem einen Workshop über Fine-Art-Printing und Multimedia-Shows.

Die Bearbeitung von Raw-Bildern wird exemplarisch mit ACR (Adobe Camera RAW, das in in Lightroom, Photoshop und Photoshop Elements enthalten ist), Capture One, Canon DPP und Nikon Capture NX-D gezeigt. Auf Wunsch geht Werner auch auf die Raw-Entwicklung mit Open-Source-Tools ein. Die Bildbearbeitungselemente der Workshops werden mit Hilfe von Photoshop CC, Photoshop Elements und teilweise auch Gimp demonstriert. HDR-Bilder werden mit Lightroom, Photoshop und speziellen HDR-Programmen aufbereitet. Werner stellt auch weitere Software vor. Die Teilnehmer müssen für den Kurs aber nur einen Raw-Konverter und ein Bildbearbeitungsprogramm nutzen.

Neben der Digital Imaging School berät und schult Extreme Visual Media auch professionelle Fotografen, Bildagenturen und Verlage. Zu den Kunden zählen unter anderem die Bildagentur Corbis Imaging, der Deutsche Journalistenverband, die Lufthansa oder das ZDF.

Auf unserer Infoseite finden Sie weitere Informationen und können sich zur Imaging School anmelden.

Zu der Kursreihe gehört eine DVD mit Videotutorials zu dem Thema „Farbmanagement“, die Sie erhalten, wenn Sie bei der Anmeldung den Gutschein-Code JWD-JVE-MIH angeben.

Frank Werner arbeitet seit mehr als 15 Jahren als Digital Consultant mit seinen Firmen Extreme Visual Media und PixelComputer in Europa und den USA. Der studierte Wirtschaftsinformatiker und Fotograf war schon während seines Studiums in Deutschland und Frankreich als Photoshop- und Software-Trainer tätig. Er sammelte sieben Jahre Berufserfahrung als Projektleiter einer deutschen Großbank im Bereich neue Medien und Bilddatenbanken. Als Fotograf ist Werner seit Mitte der 1980er Jahre aktiv. Er lernte und assistierte bei verschiedenen Fotografen in Los Angeles, Paris und Deutschland in den Bereichen Fine Art, Porträt, Architektur und Stills.

Die Imaging School findet dieses Jahr zum siebten Mal in Folge statt. Was macht die Kursreihe aus?

Wir haben wohl einen Nerv getroffen, da sich die meisten Fotografen ihr Knowhow aus verschiedensten Quellen aneignen müssen. Bücher oder Workshops behandeln meist nur eins der vielen Themen des Digital Imaging. Sie bleiben einem aber oft die Antworten schuldig, sobald es um angrenzende Themen wie richtiges Scharfzeichnen, Farbmanagement, Datensicherung oder optimale Arbeitsabläufe für bestimmte Anwendungen geht. In Webforen oder auf Facebook sammeln leider häufig nicht die kompetenten und korrekten Antworten die Likes, sondern „Urban Legends“ und Halbwissen. Mit der Imaging School kann sich sowohl der Einsteiger als auch der Profi in der Praxis bewährtes Wissen aneignen, das aus unseren Beratungen von Profifotografen und Firmen stammt.

Wie kann ich teilnehmen, wenn ich an keinem der Schulungsorte wohne?

Wir übertragen mehrere Termine live mit der Webinar-Software von Citrix. Die Teilnehmer können meinen Bildschirm und ein Kamerabild von mir sehen und die Veranstaltung von zu Hause verfolgen. Sie haben die Möglichkeit, per Chat Fragen zu stellen und Mitarbeiter von uns sind den kompletten Workshop lang online, falls es Fragen zur Technik geben sollte. Diese Webinar-Übertragungen werden aufgezeichnet und zusammen mit umfangreichen PDF-Unterlagen hat jeder Teilnehmer, auch die Vor-Ort-Teilnehmer, die Möglichkeit, den Stoff jedes Termins nachzuarbeiten.

Lerne ich hier nur Bildbearbeitung oder auch etwas über Fotografie?

Wir behandeln, wie man durch eine korrekte Aufnahmetechnik das Optimale aus seinen Bildern herausholen kann. Hier erklären wir Themen wie „Expose to the right“, „Lineares Gamma“, „ISO-Invarianz“ oder „Optimales Ausnutzen des Dynamikumfangs der Kamera“ und deren Anwendung in der Praxis. Damit kann ich die Bildqualität meiner Aufnahmen deutlich verbessern und zum Beispiel den Dynamikumfang meiner Kamera um bis zu drei Blendenstufen allein durch die Aufnahmetechnik steigern. Auch sonst gibt es viele Fototipps aus der umfangreichen Erfahrung, die ich durch die Beratung hunderter Profifotografen gewonnen habe. (Sebastian Arackal) / (tho)