Menü
c't Fotografie

Fujifilms Jahresbericht zeigt Zuwächse in der Foto-Sparte

Die Fujifilm Holdings Corporation hat ihren Bericht für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr 2017 veröffentlicht. Er listet deutliche Zuwächse bei digitalen Kameras mit Wechselobjektiven und starke jahreszeitliche Schwankungen bei analogen Produkten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Fujifilms Jahresbericht zeigt Zuwächse in der analogen und digitalen Fotografie

(Bild: Fujifilm)

Die japanische Fujifilm Holdings Corporation hat am 12. Juni 2017 ihren Jahresbericht für das im März beendete Geschäftsjahr 2017 veröffentlicht. Beeinträchtigt wurde das Ergebnis demnach durch gestiegene Kosten für Rohmaterialien und die Wechselkursänderungen des japanischen Yen. Daher ging der Umsatz der Imaging Solutions Division um 3,2 Prozent von 352,9 Milliarden Yen (rund 2,86 Milliarden Euro) auf 341,8 Milliarden Yen (rund 2,77 Milliarden Euro) zurück. Das Betriebsergebnis stieg jedoch um 15 Prozent von 32 auf 36,8 Milliarden Yen (rund 297 Millionen Euro).

Im Bereich Photo Imaging, der die Großlabors, die analogen Filme und den Sofortbild-Bereich umfasst, konnte Fujifilm vor allem in Europa und den USA von der hohen Nachfrage nach den Instax-Produkten profitieren. Erfolgreich soll sich auch der Absatz der Kameras und Objektive der spiegellosen X-Serie entwickelt haben. Getrieben wurde dieser Bereich bei den Kameras von der X-T2 und der X-T20 sowie von den Wechselobjektiven. Berücksichtigt man die Tatsache, dass Wechselobjektive eine höhere Marge als Kameragehäuse versprechen, ist diese Entwicklung für Fujifilm besonders vorteilhaft.

Auch die im Februar eingeführte Mittelformatkamera GFX 50S soll sich gut verkaufen. Dabei kam Fujifilm mit Sicherheit auch der verspätete Marktstart des Wettbewerbers Hasselblad mit seiner X1D zugute (einen Vergleich beider Kameras lesen Sie in der kommenden Ausgabe c't Digitale Fotografie, die ab dem 19. Juni am Kiosk erhätlich ist).

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Bereich des Sektors Imaging machen nur etwa 5 Prozent des gesamten Forschungs- und Entwicklungs-Aufwands der Fujifilm Holding aus, auch wenn hier gegenüber dem Vorjahr ein minimaler Zuwachs verzeichnet wurde.

Laut des Berichts erwartet Fujifilm für das aktuelle Geschäftsjahr 2018 im Bereich Imaging Systems ein Wachstum der Einnahmen um 2,4 Prozent auf 350 Milliarden Yen. (Christoph Jehle) / (msi)