Menü

Gopro plant Mini-Drohnen mit eingebauter Kamera

Gopro plant den Verkauf von leichtgewichtigen Comsumer-Drohnen, die mit hauseigenen Kameras bestückt sind – das berichtet das Wall Street Journal. Ende 2015 soll der Verkauf beginnen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge
Von

Steigt Gopro ins Drohnengeschäft ein? Ja, sagt ein Bericht des Wall Street Journal vom Mittwoch und beruft sich auf namentlich nicht genannte Insider, "die mit den Plänen vertraut sind". Demnach entwickelt der US-amerikanische Actioncam-Hersteller derzeit eigene "Multirotor"-Consumer-Drohnen, die mit den hauseigenen Kameras bestückt werden sollen. Der Verkaufsstart sei für Ende 2015 geplant, der Preis soll zwischen 500 und 1000 US-Dollar liegen. Weitere technische Angaben nennt der Artikel nicht.

Die besten Drohnenbilder (6 Bilder)

1. Jury-Preis: "Bali Barat National Park, Indonesia"

Bali, Indonesien, aufgenommen mit einer GoPro Hero 2. Mehr Details hier auf Dronestagram
(Bild: dronestragram, capungaero)

Schon jetzt beliefere Gopro zahlreiche Drohnen-Hersteller auch im Consumer-Segment, heißt es in dem Artikel weiter. Typischerweise würden solche Drohnen um die 100 Gramm wiegen, ihr Betrieb sei in den USA für Privatzwecke erlaubt, etwa um aus der Luft fotografierte Selbstporträts – sogenannte "Dronies" – aufzunehmen. Da diese immer populärer würden, seien hier gute Verkäufe zu erwarten – besonders zur Feriensaison. Kommerziell genutze Drohnenflüge sind in den USA dagegen verboten beziehungsweise nur mit Ausnahmegenehmigung möglich.

Obwohl Gopro in den ersten neun Monaten des Jahres mit rund 2,8 Millionen Kameras rund 15 Prozent mehr als im Vorjahr verkaufen konnte, sei die Entscheidung, in den Drohnenmarkt einzusteigen nicht ohne Risiko, warnt das Wall Street Journal: Zum einen sei die Konkurrenz stark, zum anderen bestehe die Gefahr, dass andere Drohnenhersteller die Unterstützung für Gopro-Modelle einstellen könnten, wenn sie selbst in Konkurrenz zum derzeit führenden Actioncam-Hersteller treten würden. Ein gutes Beispiel sei die SZ DJI Technology. Das chinesische Unternehmen – der weltweit größte Hersteller von Consumer-Drohnen – habe selbst erst vor kurzem begonnen, Minikopter mit eingebauten Kameras zu verkaufen.

Gopro selbst hat sich bislang nicht zu dem Bericht geäußert.

(Jobst-H. Kehrhahn) / (keh)