IFA 2015: Polaroid zeigt digitale Sofortbildkamera Snap und Actioncam Cube+

Mit der digitalen Sofortbildkamera Snap will Polaroid an die Tradition der Marke anknüpfen. Mit der WLAN-fähigen Cube+ will man bei Actioncams punkten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Polaroid Snap und Cube+

(Bild: Polaroid)

Von
  • Christoph Jehle

Polaroid präsentiert auf der IFA in Berlin zwei digitale Sofortbildkameras namens Snap und Cube+. Die Polaroid Cube+ kann per iOS-/Android-App mit Smartphone oder Tablet synchronisiert werden, Nutzer können dabei ihre Mobilgeräte als Livescreen nutzen. Über die App lasen sich Fotos und Videos bearbeiten und dann in soziale Netzwerke hochladen. Als Speicher sind microSD-Karten bis zu maximal 128 GByte Speicherkapazität nutzbar. Für verbesserte Bildqualität sollen ein Bildstabilisator und eine höhere Auflösung sorgen.

Nostalgie im Hosentaschenformat verspricht dagegen die Polaroid Snap, welche die Funktionen einer 10-MP-Digitalkamera mit dem tintenfreien Drucksystem von ZINK Imaging verknüpft. Der Ausdruck der 5,1 cm × 7,6 cm großen Bilder startet automatisch mit Auslösen der Kamera. Für das neue Design der Kamera arbeitete Polaroid mit dem amerikanischen Designstudio Ammunition zusammen, das auch den mobilen Sofortbilddrucker Zip und die Action Cams Cube und Cube+ gestaltet hat und auch für Marken wie Beats by Dre arbeitet.

Nach zwei Insolvenzen blieb von Polaroid nur die Verwertung der Markenlizenzen durch die PLR IP Holdings, LLC, welche die Marke Polaroid für die Bereiche Sofortbildkameras, Digitalkameras, Sportvideokameras, Sicherheitskameras und Fotozubehör an die C&A Licensing, LLC in Ridgefield Park, New Jersey, vergeben hat, welche die Produkte zumeist in Fernost herstellen lässt.

Dabei gehen noch lediglich die Drucksysteme der ZINK Imaging Inc., die in Zip und Snap eingebaut sind, noch auf Ideen zurück, die von Polaroid-Ingenieuren entwickelt wurden. Ursprünglich unter den Namen PoGo-Drucker und PoGo digitale Sofortbildkamera angeboten und in Deutschland von der Plawa Feinwerktechnik vertrieben, kamen die Produkte in unregelmäßiger Reihe in unterschiedlicher äußerer Gestaltung immer wieder neu auf den Markt. Im Unterschied zu den Sofortbildkameras der japanischen Fujifilm, die mit der Produktion ihrer Sofortbildfilme kaum nachkommt, konnten sich die Zink-Produkte der Marke Polaroid in Europa nicht wirklich durchsetzen.

In Deutschland werden die Polaroid-Produkte seit der photokina 2014 von HaPa-Team vertrieben und sind dort im Online-Shop erhältlich. Sie sollen auch über Amazon und die einschlägigen Flächenmärkte zu erhalten sein. Dies gilt auch für die Action Cam Cube und die mit WLAN-Funktion ausgerüstete neue Version Cube+. (keh)