Investor Blackstone will bei Leica aussteigen

US-Investor Blackstone will sich offenbar von seinem 45-Prozent-Anteil an Leica Camera trennen. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters laufen bereits die Verhandlungen mit potenziellen Käufern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge
Steigt Blackstone bei Leica Camera aus?

(Bild: Leica)

Update
Von
  • Christoph Jehle

US-Finanzinvestor Blackstone, der vor fünf Jahren über eine verschachtelte Firmenkonstruktion mit 45 Prozent beim Optik-Spezialisten Leica eingestiegen war, will sich offenbar von seinen Anteilen trennen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider-Informationen. Blackstone sei bereits im Gespräch mit potenziellen Käufern.

Nach Angaben von Reuters könne Leica bei einem Anteilsverkauf mit rund 700 Millionen Euro bewertet werden. Leica-Mehrheitseigentümer Andreas Kaufmann will nach vorliegenden Informationen an seiner Beteiligung festhalten. Er habe mit Leica Camera langfristige Ziele. Um welche Kaufinteressenten es sich handelt, ist bislang unklar. Einer Insider-Aussage zufolge sei zumindest Zeiss lediglich an einer Mehrheitsbeteiligung interessiert.

Von Leica Camera waren zunächst keine Information bezüglich des Verkaufs zu erhalten. Der Hersteller verweist auf Nachfrage von c‘t Fotografie darauf, dass Informationen über die Absichten und Strategien der Anteilseigner weder gegeben noch kommentiert würden. Diese würden alleine in den Zuständigkeitsbereich der betreffenden Anteilseigner, in diesem Falle Blackstone, fallen.

Der Einstieg des US-Investors erfolgte vor fünf Jahren, weil der damalige alleinige Eigentümer Andreas Kaufmann sich dem Vernehmen nach aus Sicht der Banken ein sogenanntes Klumpenrisiko eingehandelt hatte. Mit dem Verkauf von 45 Prozent der Anteile an Blackstone konnte dieses Problem gelöst werden. So wurde das Unternehmen auch für internationale Finanzhäuser wieder interessant.

Kaufmann hatte in der Folge des Verkaufs den Erlös für weitere Investitionen in Wetzlar genutzt und beispielsweise das neue Leica-Werk gebaut, das er dann an die Leica Camera AG vermietete. (msi)