Menü

Leica M Monchrom jetzt auch à la carte

Mit der Leica M Monchrom (Typ 246) erweitert der Wetzlarer Hersteller Leica Camera sein Sortiment an individualisierbaren Kameras um die digitale Messsucherkamera mit Schwarzweiß-Sensor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von
Anzeige
Leica M Monochrom schwarz Gehäuse
Leica M Monochrom schwarz Gehäuse ab € 7200,–

Leica Camera erweitert die Reihe seiner individualisierbaren Leica M-Modelle um die mit einem Schwarzweiß-Sensor ausgestattete Leica M Monochrom auf insgesamt vier Kameras. Neben den beiden analogen Versionen M7 und MP kann nun nach der Leica M (Typ 240) auch das Modell M Monochrom (Typ 246) vom Käufer nach eigenen Wünschen gestaltet werden. Als Nebeneffekt des à la carte-Programms ist die M Monochrom nun zusätzlich zu der schwarz verchromten und der schwarz lackierten auch in einer silbern verchromten Ausführung zu erhalten. Als Vorteil des schwarz lackierten Gehäuses wird dabei von Leica hervorgehoben, dass sich die Lackierung im Laufe der Benutzung an den Kanten abnutzt.

Ob man die Kamera lieber mit oder ohne eingraviertem Leica-Logo sein eigen nennen will oder eine farblich auffällige Belederung wünscht, lässt sich im Online-Konfigurator ebenso auswählen wie die Gravur der eigenen Unterschrift, eines Textes oder eines Symbols. Dass sich die Individualisierung mit einem passend erscheinenden Kamera-Tragriemen abrunden lässt, ist gewissermaßen das Sahnehäubchen des à la carte-Programms.

Mehr Infos

c't Fotografie-Newsletter

2 x pro Woche eine Mail mit c't Foto-News in die Mailbox: Hier anmelden

mehr anzeigen

Leica Camera arbeitet beim Konfigurator seiner digitalen M-Kameras mit dem Programm Crealis von Orisa, einem auf ehemalige Mitarbeiter von Carl Zeiss in Jena zurüchgehenden Unternehmen, das auch Hersteller von Luxusautomobilen wie Porsche mit den entsprechenden Konfigurations-Systemem beliefert.

Einen Bestell-Button sucht man im Konfigurator ebenso wie bei Porsche allerdings vergeblich. Für die Bestellung der individualisierten Leica M Monochrom à la carte muss man ganz analog in einem der Leica Stores oder Boutiquen vorsprechen, die vor Ort anhand von Mustern auch sämtliche Möglichkeiten nochmals veranschaulichen können.

Die M Monochrom à la carte ist ab sofort ab 7.290 Euro (UVP) erhältlich. Die Trageriemen aus dem Leica M à la carte Angebot fallen mit Preisen ab 90 Euro deutlich günstiger aus.

Wer sich jetzt statt einer digitalen lieber eine individualisierte analoge Leica M auswählen will, orientiert sich im analogen Konfigurator für die M7 und die MP. (Christoph Jehle) / (keh)