Menü
CES
c't Fotografie

Lumix S1: Panasonic nennt weitere Details zu spiegellosen Vollformatkameras

Marktstart und Funktionen: Auf der CES hat Panasonic Kernfunktionen seiner neuen spiegellosen Vollformatkamera Lumix S1 vorgestellt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 42 Beiträge
Lumix S1: Panasonic nennt weitere Details zur spiegellosen Vollformatkamera

(Bild: Panasonic )

Schon im März 2019 sollen die neuen spiegellosen Vollformatkameras Panasonic Lumix S1 und Lumix S1R in den Handel kommen, das erklärte der Hersteller während der CES in Las Vegas. Preise nannte er nicht.

Panasonic gab zudem Details zu den Funktionen der Spiegellosen mit L-Bajonett bekannt. So sollen HDR-Aufnahmen mit einem sogenannten "HLG Photo Modus" entstehen, der es den Kameras ermögliche, Bilder mit einem höheren Kontrastumfang aufzunehmen. Allerdings scheint sich hier mehr ein Modus für die Bildpräsentation auf TV-Geräten zu verbergen. Denn gespeichert werden die Daten laut Hersteller als HSP, die via HDMI-Kabel auf HLG-kompatiblen Fernsehern von Panasonic wiedergegeben werden können. HLG steht im Videobereich für das HDR-Format "Hybrid Log Gamma", mit dem Inhalte mit besonders hohem Kontrastumfang übertragen werden können.

Panasonic liefert künftig auch Kameras mit Vollformat-Sensor und L-Bajonett. Bisher war der Hersteller im Micro-Four-Thirds-System um den kleineren Four-Thirds-Chip zu Hause.

(Bild: Panasonic)

Dazu kündigt Panasonic einen High-Resolution-Modus an, der die sensorbasierte Stabilisierung nutzt, um hintereinander acht versetzte Fotos einer Szene aufzunehmen. Anschließend setzt die Kamera diese zu einem einzigen hochaufgelösten Bild zusammen. Diese Funktion kennen Fotografen beispielsweise schon von Olympus und dessen spiegellosen Micro-Four-Thirds-Kameras.

Angekündigt hatte Panasonic die spiegellosen Systemkameras Lumix S1 und S1R bereits zur Photokina 2018 in Köln. Während die S1 mit einem 24-Megapixel-Sensor arbeitet und damit in die direkte Konkurrenz zu Nikons Z6 und Sonys A7 (III) tritt, kommt die R-Variante mit einer Auflösung von 47 Megapixeln. Beide Kameras gehören zur L-Mount-Alliance und tragen das L-Bajonett, das Leica bereits seit 2015 für seine spiegellose Vollformatkamera SL verwendet. Neben Panasonic und Leica gehört auch Objektivhersteller Sigma der Allianz an.

Erneut betonte Panasonic, dass man bis 2020 zehn eigene Objektive für die Kameras zur Verfügung stellen wolle – darunter eine lichtstarke 50-Millimeter-Festbrennweite sowie einen 24-105-Millimeter-Standardzoom und ein Telezoom (70-200 Millimeter). Schon im Handel sind L-Mount-Objektive von Leica. Sigma kündigte an, ebenfalls im Frühjahr entsprechende Objektive anbieten zu wollen.

➤ Mehr zum Thema: Kaufberatung spiegellose Systemkameras

(ssi)