Menü
c't Fotografie

Mediathek-Tipps der Woche (KW 11)

Diese Woche mit modelnden Mäusen und britischem Humor. Dazu Kriegsfotografinnen, die ihr Leben riskieren, um die Geschichten Betroffener zu erzählen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
Mediathek-Tipps der Woche (KW 11)

(Bild: Screenshot ARD)

Stundenlang liegt er mitunter vor dem Mauseloch auf der Lauer für den perfekten Schnappschuss: Der Flensburger Steve Gupta ist von den kleinen Nagern fasziniert.

Es sind verstörende Bilder aus dem Alltag des Krieges. Der Düsseldorfer Kunstpalast zeigt jetzt 140 Kriegsfotografien der vergangenen 80 Jahre. Das Besondere: Sie wurden ausschließlich von weiblichen Kriegsreporterinnen an vorderster Front geschossen.

Martin Parr porträtiert die Briten und mischt dabei eine gehörige Portion schwarzen Humor mit liebevollen Porträts.

Das Neubrandenburger Regionalmuseum zeigt in der aktuellen Ausstellung Aktfotos. Die Arbeiten aus dem Nachlass des Fotografen Siegfried Haase sind unter dem Titel "Schönnackt" zu sehen.

Weltliterat Gerhard Roth ist auch ein bedeutender Fotokünstler. Für seine neue Arbeit, die Samstagabend im Greithaus in St. Ulrich im Greit eröffnet wird, hat er den großen Sturmschaden vom Dezember 2017 in seiner Heimat verarbeitet.

Die Geschichte der Bergfotografie direkt vor Ort: Auf 2275 Metern befindet sich das neue Museum "Lumen". Es liegt direkt an der Gondelstation des Berges "Kronplatz" in Südtirol. Betreten mit Skischuhen ist erlaubt.

Abdel ist 13 Jahre alt und lebt mit seiner Familie am Stadtrand der ägyptischen Megacity Kairo. Seine Leidenschaft ist die Fotografie. Schon mit vier Jahren hat er angefangen, sich für Kameras zu interessieren. Daraus ist eine professionelle Begeisterung geworden. In Kairo tauchen wir mit Abdel in eine faszinierende arabische Welt ein. Wir erfahren, wie Kinder in Ägypten leben und wovon sie träumen.

Das Erfolgsduo Georg Lux und Helmuth Weichselbraun entdeckt seit Jahren vergessene Orte, um ihre Geschichte und Geschichten zu dokumentieren. (cbr)