Menü

Mediathek-Tipps der Woche (KW 25)

In dieser Woche lernen Sie unterschiedlichste Fotografen kennen und sehen vier Fotobuch-Anwendungen im Check.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Stefan Draschan ist in Museen auf der Jagd nach Menschen, die zu Kunstwerken passen.

(Bild: Screenshot ARD: Der Fotograf Stefan Draschan )

Von

Michael Frank ist Ingenieur, Manager, Fotograf. Die Straße ist sein Studio. Unterwegs auf Reisen findet er seine Motive: Im echten Leben. Im Vorbeigehen. Und am liebsten Menschen.

Der Liebe wegen in eine schwedische Kleinstadt ziehen – ohne Job und ohne Sprachkenntnisse. Das hat Stefanie Andersson für ihren Mann getan. Heute lebt sie westlich von Stockholm und aus der Werbetexterin wird eine international erfolgreiche Fotografin.

Vier Fotobuch-Anwendungen im Check

Tausende Fahrgäste hasten jeden Tag durch die Kölner U-Bahn-Stationen – meist ohne überhaupt einen Blick auf ihre Umgebung zu werfen. Dabei gibt es viel zu sehen. Der Kölner Fotograf Maurice Cox hat sie für den Bildband "Linienführung" ins Visier genommen.

Auf den ersten Blick wirken sie wie Gemälde alter Meister, doch in Wahrheit sind es Fotografien. Die kunstvoll komponierten Blumenstillleben des Niederländers Bas Meeuws sind vor allem eins: Zu schön, um echt zu sein.

Plastikmüll, Überfischung, Klimawandel: Unsere Weltmeere sind so bedroht wie nie zuvor. Auf dem Umweltfotofestival "Horizonte" zeigt York Hovest in Fotografien, was wir zu verlieren haben.

Selfies, Snapchat, Instagram - die Welt quillt über von schnell geknipsten Bildern! Aber es gibt Fotokünstler, die dagegenhalten. Sie erzählen Geschichten mit einem einzigen Bild: überraschende Einblicke in die Wirklichkeit. Was treibt sie an?

Schonungslos und brutal ehrlich - so zeigt Boris Mikhailov den Verfall der ehemaligen Ostblockstaaten. Seine Protagonisten: Antihelden – arm, nackt. Lange unveröffentlicht, gilt Mikhailov heute als einer der wichtigsten Gegenwartsfotografen.

Seit vier Jahren streift der österreichische Fotograf Stefan Draschan durch die Museen Europas. Wie ein Tierfotograf lauert er auf seine Beute und fotografiert Menschen, die Kunst betrachten und ihr auf erstaunliche Art und Weise ähneln. Wunderbar komische und poetische Fotografien - und nie gestellt.

Der Landschaftsfotograf und Autor Adrian Rohnfelder begeistert mit faszinierenden Aufnahmen über den Zauber unseres Planeten. Im Gepäck hat er Fotos von seiner Vulkan-Expedition.

Der weibliche Körper steht bei vielen jungen Künstlern im Mittelpunkt - so auch bei der Fotografin Marianne Maric. Doch ihre Bilder gehen weit über Begriffe wie Sinnlichkeit hinaus.

Hyperstilisiert und Pop: Parker Day zelebriert die bunte Oberfläche und hinterfragt das was wir Identität nennen. In der Tradition von Dave LaChapelle oder Cindy Shermann fotografiert und inszeniert sie immer wieder Porträts von Außenseitern. Die schillernden Bilder sind nicht nur weltweit in Ausstellungen zu sehen, sondern längst auch in Medien wie dem Time Magazine oder The New Yorker. (ilk)