Menü
c't Fotografie

Millionen Tumblr-Fotos werden nach Firmenlogos gescannt

Nach Instagram und Twitter kann sich die auf Bilderkennung spezialisierte Firma Ditto auch auf die Fotos von Tumblr-Nutzer stürzen, um sie nach Marketinggesichtspunkten auszuwerten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 23 Beiträge

Die Micro-Blogging-Plattform Tumblr will die täglich 120 Millionen darauf geposteten Fotos nach Firmenlogos und Markenprodukten scannen lassen. Übernehmen soll den Job die auf Bilderkennung spezialisierte Firma Ditto Labs, wie sie selbst mitteilt. Unternehmen sollen aus den Auswertungen nach verschiedenen Marketinggesichtspunkten Rückschlüsse auf die Vorlieben der Nutzer von Social Networks ziehen können.

Tumblrs Nutzungsbedingungen lassen es unter Punkt 6 zu, dass sich eine andere Firma auf die von Nutzern dort veröffentlichten Inhalte stürzen darf, um sie zu analysieren. Bisher hatte Ditto schon die Bilder ausgewertet, die Nutzer auf Twitter und Instagram veröffentlicht. Der Fotostrom, der sich daraus ergibt, soll auf einer eigenen Website veranschaulicht werden.

Beispiel für eine Ditto-Auswertung: Metallicaner nehmen Bier und Whisky, Beyonceure Alkopop

(Bild: Ditto)

Ditto wirbt damit, dass andere Unternehmen, die Social Media analysieren wie Radian6, Sysomos oder Wildfire, sich hauptsächlich auf Geschriebenes konzentrieren. Anhand der ausgewerteten Fotos will Ditto unter anderem herausfinden, wo Kampagnen von Unternehmen in sozialen Medien am meisten anklingen oder welche Vorlieben mit manchen Produkten verknüpft sind.

So will Ditto herausgefunden haben, dass Jugendliche isotonische Getränke nicht nur zum Sport, sondern auch während der Mahlzeiten trinken. Fans der Musikgruppe Metallica tendieren verstärkt dazu, Bier und Whisky zu trinken, während Beyonce-Verehrer gerne zu einem Alkopop greifen.

Mit Hilfe der Bilder auf Tumblr – das seit 2013 zu Yahoo gehört – soll der Datenfundus, auf dem solche Auswertungen basieren, nun wesentlich größer werden. Auf Tumblr gibt es derzeit 199,7 Millionen Blogs mit über 83 Milliarden Einträgen. (anw)