National Geographic und Dronestagram küren die besten Drohnenfotos

Drohnen werden immer günstiger und immer mehr (Hobby-)Fotografen suchen sich ihre Motive inzwischen von oben. Zum dritten mal haben National Geographic und Dronestagram nun die besten Drohnenbilder des Jahres gekürt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge

Eine der Siegeraufnahmen zeigt die Basilika von Assisi in Italien kurz vor Sonnenuntergang.

(Bild: Francisco Cattuto )

Von

Bereits zum dritten Mal hat die Bilderseite Dronestagram die besten Drohnenfotos des abgelaufenen Jahres gekürt und nun die Gewinner vorgestellt. An der Auswahl waren Mitarbeiter des bekannten Magazins National Geographic beteiligt, erklärten die Verantwortlichen angesichts der Vorstellung der Gewinnerbilder. Die zeigen vor allem mit Aufnahmen aus der Natur, aber auch mit Bildern mehr oder weniger sportlichen Menschen die Vielfalt der Fotomotive, die Drohnen aus einem ganz anderen Blickwinkel in Szene setzen können. Die Vorschlagsfrist für den Wettbewerb lief vom 30. Mai bis zum 30 Juni und dürfte im kommenden Jahren wieder eine Fortsetzung finden.

Die besten Drohnenbilder 2016 (9 Bilder)

Das Gewinnerbild in der Kategorie Sports/Adventure zeigt einen Kletterer in der Wüste im US-Bundesstaat Utah.
(Bild: Max Seigal )

National Geographic und Dronestagram küren inzwischen seit drei Jahren die besten Drohnenbilder des Jahres. Anlass war die immer breitere Verfügbarkeit von Drohnen und damit die immer größere Auswahl an damit aufgenommen Fotos. Bereits im ersten Jahr gab es 1500 Einsendungen für den Wettbewerb, erklärte der Verantwortliche im Sommer 2014. Er hatte damals dazu aufgerufen, Tausende weitere Bilder aufzunehmen und einzusenden, um eine neue Karte mit Fotos aus der Vogelperspektive zu erschaffen.

Die besten Drohnenbilder: Frühere Gewinner (15 Bilder)

Schon früher hat Dronestagram gemeinsam mit national Geographic die besten Drohnenbilder gekürt: Hier der Sieger 2015 in der Kategorie Plätze; eine Aufnahme aus Maringá in Brasilien
(Bild: Ricardo Matiello )

(mho)